Alleine und einsam im Homeoffice?

Danke an dieser Stelle direkt mal an Claudia Kauscheder, die in ihrer Blogparade "Wie geht's dir mit dem Alleinsein im Homeoffice" zum Erfahrungsaustausch einlädt.

Gründe für ein Homeoffice?


Für meine Arbeit als Coach benötige ich einen schönen Coachingraum oder eine Coachingpraxis. Dieser soll in einem angenehmen Umfeld liegen und die idealen Voraussetzung eines geschützten Rahmens mitbringen.

Arbeitsraum gesucht?


So einen Raum zu finden, ist eine zeitaufwändige Angelegenheit und in früheren Zeiten waren diese Räume für mich selten ideal. Es gab immer etwas, was für meine Zwecke nicht dienlich war. 
Meist war die Energie in dem Raum nicht klar und kraftvoll. Und wenn ich mich dann in die Rolle des Coachees versetze, der sich bereits selber nicht klar und kraftvoll fühlt, finde ich das gelinde gesagt unvorteilhaft.

Die Zeit, einen solchen Raum zu klären und energetisch, manchmal auch physisch zu reinigen, ist sehr aufwändig. Und vor jedem Termin ist das dran, also ein sich ständig wiederholender Vorgang. 

Preislich liegen die Büros oder Praxen sehr unterschiedlich und wenn - aus verschiedenen Gründen durchaus möglich - ein Termin abgesagt wird, dann muss ich den Raum dennoch zahlen.

Das hat es für mich immer anstrengend gemacht. Also haben wir vor einigen Jahren unser Privathaus erweitert und die Praxis angebaut. Das war der BESTE Einfall, den wir hatten. 

Meine Vorteile



  • Kurze Wege
  • Viel mehr Zeit für meine Familie
  • Eigene Räumlichkeiten
  • Energieerhaltung im Raum
  • Eigene Gestaltungsweise
  • Selbständige Entscheidungen über alles
  • Kreative Gestaltungsmöglichkeiten
  • und, und und ... 

Meine Nachteile


  • Manchmal fällt mir die Decke auf den Kopf
  • Blinde Flecken
  • "Im eigenen Saft braten"

Meine Vorteile überwiegen eindeutig die Nachteile. Und mit den Nachteilen, die ich habe, habe ich mich zusammengesetzt. :o)

Lösungsstrategie


Bevor mir die Decke auf den Kopf fällt (das war hauptsächlich eine Anfangserfahrung!), suche ich mir ausreichend Impulse von außen. Zu Beginn meiner Selbständigkeit habe ich den Fehler und damit die Erfahrung gemacht, dass ich mich aus dem Gefühl des Alleinseins als Netzwerk-Junkie entwickelt habe. Meine Woche war jeden Abend belegt mit irgendwelchen Treffen, von denen ich glaubte, dass sie für mich notwendig und unendlich wichtig seien. 

Das ging dann natürlich auch zu Lasten meines Privatlebens. Nicht umsonst schreibe ich, dass es auch eine Erfahrung war. Denn aus Erfahrung wird man klug und so war es auch bei mir. :o)

Mein Plan, den ich mir überlegte, legte fest, wie oft in der Woche ich Außentermine haben "darf". Alles was in einer Woche zu viel ist, lege ich dann auf die kommende Woche. 

Dem Gegenimpuls zum Braten im eigenen Saft entgegne ich mit regelmässigen (nicht ZU häufigen) Treffen mit meinen Mastermindgruppen und Erfolgsteam. Auch hier habe ich gelernt, zu reduzieren. WENIGER IST MEHR!

Und meine blinden Flecken schaue ich mir 1 x monatlich mit einer Coachingkollegin bei unserer Supervision an, die wir abwechselnd bei ihr und mal bei mir in der Praxis abhalten. Auch hier mein Lernen: weniger bringt mehr. 

Alles in allem bin ich alleine und doch nicht alleine, hole mir Begegnung, wenn sie dran ist und geniesse Einsamkeit, wenn ich sie habe, um mir meiner eigenen Themen bewusster zu werden.


Mein Fazit


Für MICH gibt es nichts Besseres! Und für andere müssen und dürfen die selber entscheiden: Wie geht es mir damit und wenn es mir nicht gut geht, was mache ich dann damit?


So, jetzt habe ich in meinem Bratensaft gesult. Und ich bin auf Eure Meinung neugierig:


Wie geht es Euch damit? Welche Erfahrungen macht Ihr? 

Wie arbeitet Ihr am liebsten? 



Herzliche Eifelgrüße,

Karen 



Rückblick auf 2014 - Danke!!!

                                            © Karen Seelmann-Eggebert




Liebe Freunde des Haus Maktub,


wow, das war ein kraftvolles und auch „wildes“ Jahr 2014! Und wie jedes Jahr möchte ich Euch eine Art Abriss geben, was sich für mich so alles ereignet hat. Da ich diesen Text in 2014 schreibe und Euch in 2015 sende, hat es für mich auch eine Art Rückblick-Charakter.

An dieser Stelle mein erster Tipp: Egal ob es 2014 oder 2015 ist, Anfang oder Ende vom Jahr: mache selber ein Resümee des Jahres und schaue, was gefällt Dir und was kannst Du aus dem, was Dir nicht gefällt, lernen

Das ganze 2014 über habe ich mich online mit meinem Erfolgsteam getroffen, entweder wöchentlich oder alle 2 Wochen. Und mein Schlussstrich: Das bringt es echt!! (Tipp Nr. 2 von mir: Suche Dir ein Erfolgsteam, das Dich motiviert und begleitet). Ich bin mit dem, was ich für mich erreichen wollte, gut vorangekommen, privat, gesundheitlich und beruflich. :-)


Das Angebot „Konzept & Führung - aus dem Herzen!“ stieß auf viel Empathie und Interesse, doch meist nur theoretisch. So habe ich die weitere Durchführung in die Zukunft verlegt, wenn sich ausreichend Menschen finden, die sich auf dieses Thema einlassen. Denn mir sind praktische Erfahrungen und Umsetzung im Alltag wichtig.


Der Beginn des letzten Jahres war gekennzeichnet von dem Onlinecoaching-Kurs, den ich selber mitmachte und durch den ich meine eigene Entwicklung angeschoben habe. Resultat waren und sind eigene Onlineseminare, die es auch Menschen von weiter her ermöglichen, bei mir Coachings mitzumachen und sich persönlich weiterzuentwickeln. Ebenso haben sich die Kunden aus der Nähe gefreut, die gerne zeitlich in eigenem Tempo an sich arbeiten möchten. 


Für meine Gesundheit habe ich die Feldenkrais-Methode entdeckt und bin begeistert, wie viel in dieser Methode steckt, sowohl in der inneren wie auch der äußeren Haltung. Diejenigen, die mich besser kennen, wundert es nicht, dass sich dann auch ein intensives Selbststudium angeschlossen hat, in dem ich 6 Feldenkraisbücher durchgearbeitet habe und das in meinen Augen Beste extrahiert habe. Danke an dieser Stelle an Marlene Handels-Schmitt! 
Das darf nun alles auch in meine Beratungen und Coachings mit einfließen. :o)


Der Januar hatte noch ein weiteres Highlight mit Einfluss auf meine persönliche Entwicklung und somit auch meine Arbeitsweise. Nach mehrjähriger Suche fand ich ein Sehtraining, das ich absolviert habe und das mich bestätigte, dass das Thema Augen als Spiegel der Seele sehr intensiv zusammenhängen. Der Workshop ist am 27. Februar 2015 !!


Über einige Monate hatte ich in 2014 mit einem Kollegen auch Trommelabende angeboten, die gerne angenommen wurden und den Energieraum mit einer ganz besonderen Energie erfüllten. Das war zu diesem Zeitraum auch sehr passend und hat sich von der Energie nachher wieder abgeschwächt. Wir werden sehen, wie sich die Energie dazu für 2015 anfühlt. Für Rückmeldungen bin ich insofern natürlich auch immer dankbar.


Mein Beitrag für das Buch „Lebenswege 2“ hat sich im Frühjahr 2014 gezeigt und entwickelt und die Ausgabe des Buches kam dann im September. Das war schon länger geplant, nämlich für Band 1, wo es dann nicht geklappt hatte. Doch in der 3. Woche von Februar war Chiros, der sogenannte richtige Moment, gekommen. Es hat mir viel Freude bereitet und mich auch persönlich weiter gebracht. Und die Bemerkung, dass da ja wohl noch einiges an Lebensweg vor mir liege, bringt es auf den Punkt. 


Das Jahr hindurch haben mich neue Wege begleitet, die mich z.B. als Teilnehmerin von Supervisionsgruppen verschiedener Aufstellungsformen, Reikimeister-Austauschgruppen in meiner Richtung vorangebracht haben. Und so wurde ich auch in verschiedenen Kontexten als "Senior“ betitelt, was mir bewusst machte, dass ich doch nun bereits seit längerem auf diesem Wege bin. Und das ist ein wahres Wohlgefühl. Im März kam dann auch der Beitritt zum NAVISANA-Team für Unternehmen in Köln, in dem ich als sogenannter Senior-Coach tätig bin. 


Anfang April habe ich auf Schloss Vaalsbroek beim Netzwerken eine Frau kennengelernt, die eine große Bedeutung in meinem Leben bekommen sollte. Damals hatten wir einfach ein nettes Gespräch und haben unsere Daten ausgetauscht. Und heute schon habe ich mit Berit Kramer eine kompetente Partnerin gefunden, mit der ich die Ausbildung „Yoga-Coaching“ in 2015 anbiete. Eine gute gemeinsame Basis war schnell gefunden und unsere Zusammenarbeit hat sich sehr schnell intensiviert. 


Ein weiterer wichtiger Schritt war meine Ausbildung in Huna- und Quero Schamanismus auf Mallorca Ende Mai, die mir eine große Klarheit für meine berufliche Richtung brachte. Unbewusst war ich immer schon mit Teilen aus beiden Richtungen unterwegs und konnte nun die Wurzeln davon kennenlernen. Auch diese finden sich in meiner Arbeit mit Menschen wieder. 


Ebenso im Mai habe ich begonnen, Mitglied der Theatergemeinschaft Wolfert zu sein und diese Erfahrung, Theater zu spielen fühlt sich für mich wie ein lang gesuchtes Puzzleteil an, womit ich nun mein inneres Bild vervollständigt habe. Mit den Aufführungen im Oktober und November war vorher auch das Üben besondere Erfahrungen.


Im Sommer war es für mich wieder ein Höhepunkt, die Ausbildung im „Zugang zum morphischen Feld“ zu leiten und Menschen zu begleiten, sich diese Technik anzueignen. Auch Oktober/November erfolgte eine weitere Ausbildung, die einen wunderbaren Verlauf hatte und viele erhebende Momente. 


Und die Möglichkeiten, heutzutage aus einem Online-Coachingkontakt (hier ein Mitglied meines Erfolgsteams aus Österreich) einen persönlichen Kontakt zu machen, sind so einfach geworden. So hat es sich „zufällig“ ergeben, den Unternehmercoach Jörg Mann in Bonn zu treffen und den Kontakt auf eine neue und erweiterte Ebene zu bringen. Wir haben gemeinsame Projekte ausgearbeitet, die sonst vielleicht nicht hätten zustande kommen können. 


Viele der im Anfang des Jahres geknüpften Erfahrungen haben sich in der 2. Hälfte 2014 vertieft und sind nun fast schon ein gewohnter Teil meines (beruflichen) Alltags. Und immer wieder fasziniert es mich, wie Kontakt und Begegnungen und Freundschaften entstehen, wie sie ihren Anfang finden und keiner kann voraussagen, wo sie enden. Und dafür bin ich so dankbar. 

So viele neue und gefühlt ewig alte Kontakte bereichern mein Leben und machen es immer wieder spannend. 

Der Weihnachtsbasar in Golbach, der traditionell am Sonntag vor dem 1. Advent stattfindet, war wiederum ein schönes Einläuten in die weihnachtliche Zeit. Dieses Jahr habe ich mir bewusst die Zeit dafür genommen - mir Pausen zwischendurch geholt. Wer wenn nicht ich und wann wenn nicht jetzt? ;o)


Und so ist mein Jahresende in 2014 achtsamer und geruhsamer abgelaufen, was sich in der Arbeit widerspiegeln durfte. Das ist übrigens mein größter Erfolg in 2014: Ich bin mehr bei mir und gelassener. Und das ist mein Plan, in 2015 fortzusetzen und abzurunden. 


So freue ich mich, diese Zeilen am 31.12.2014 in Gedanken an Euch - so viele liebe Menschen - zu schreiben und mich mit Euch verbunden zu fühlen. Heute Abend lese ich dann meinen Brief von der Karen des 31.12.2013, den sie an das heutige Ich geschrieben hat. 


Und das ist mein Tipp Nummer 3:


Schreibe einen Brief an Dein Ich, das Du in 12 Monaten von heute sein wirst. Schreibe den Brief so, wie Du möchtest, dass diese 12 Monate verlaufen sein mögen. Und Du wirst berührt sein, wie viel sich in diese Richtung gezeigt und erfüllt hat. 


Möge Deine Zeit von Glück und Zufriedenheit erfüllt sein.


Herzliche Eifelgrüße aus dem Haus Maktub, Eure

Karen