*Nominiert. Und nun?! Mein Blog ist "Liebster Award"!*
















Oh la la, da kommt doch was ins Rollen!! Herzliches Dankeschön an die Septemberfrau Elvira Loeber mit ihrem Blog und der darin enthaltenen Nominierung an mich.

Was für eine schöne Idee. Und wie Öl geht es runter, dass da eine Nominierung so nett "daher kommt".

Dieser Nominierungslauf läuft so ab:

Es gibt ähnlich einem Staffellauf (danke an Elvira für dieses Bild, das womöglich schon einige Zeit ebenso weitergetragen wird) einen virtuellen Stab, der von einem/r Blogger/in an 6 weitere neue Blogger/innen weitergereicht wird mit 11 Fragen dazu. Diese Blogger, der vorzugsweise Neuling sein sollte, schreibt seinen eigenen Blogpost. Dort erklärt er/sie das Prozedere und antwortet auf die ihm/ihr gestellten Fragen. Danach stellt er/sie nun seinerseits eigene 11 Fragen an die nächsten 6 neuen Blogger/innen.

Und: Oh, welch spannende Menschen sind unterwegs!! Und so viel geht in Resonanz und scheint ähnlich und doch so verschieden.

Ich sag ja:

"Das Leben darf leicht sein!" und interessant noch dazu.
Wenn man es lässt :-) Und das tue ich - mittlerweile.


Mal schauen, wie leicht die Beantwortung von Elviras Fragen für mich ist. Wie es auch verläuft, ich freu mich jetzt schon. Schließlich sind die Antworten auch ein Teil meiner Reise und lassen mich weiterdenken über mich und über mein Leben.

Nun geht es los!!


1. Was kannst Du besonders gut?


Na danke für diese Frage! Oh, das fängt ja gut an. Da habe ich doch jahrelang immer wie ein Kaninchen auf DAS geschaut, was ich NICHT kann. Grins. Inzwischen ist es anders. Inzwischen weiß ich, was ich kann und viel schöner ist es, dass ich das inzwischen auch wertzuschätzen vermag.

Ich kann besonders gut:


  • mich in andere Menschen einfühlen 
  • hinhören
  • die Stärken (inneren Diamanten) anderer Menschen finden, fördern und zum Strahlen bringen!
  • Ressourcen stärken - Stärken stärken, Schwächen schwächen
  • Leichtigkeit ins Leben anderer bringen (Beruf, Gesundheit, Finanzen, Beziehungen usw.)

Übrigens gelingt mir das mit der Leichtigkeit besonders kraftvoll seitdem ich selber Leichtigkeit in mein Leben bringe, wen wundert's?!



2. Wie sieht Dein Lieblings- oder Kraftplatz aus?


Dieser Ort ist geographisch in der Eifel, in Kall. Genauer in Golbach, meinem 783-Seelendorf, in dem ich lebe und arbeite.
Noch genauer ist es unser Haus Maktub, meine Lebens- und Wirkstätte. Hier schöpfe ich meine Energie zusammen mit meinem lieben Mann Piter. Die Energie ist besonders, das sagen nicht nur wir, sondern auch alle Menschen, die zu uns kommen.

Und dies spüre ich mit einer großen Dankbarkeit und Liebe.


3. Welches ist Dein Lieblingsbuch und warum?


Das fällt mir sofort ein: Es ist "Kompass für die Seele" von Jack Canfield und Janet Switzer. Dieses Buch habe ich 2005 erworben, als ich noch in Festanstellung arbeitete.

Das Jahresdatum weiß ich so genau, weil ich es mir immer ins Buch hineinschreibe. Und dann notiere ich mir jede Zeit, in der ich ein Buch erneut durchlese und -arbeite. Gerade habe ich wieder eine 3-monatige Bearbeitungsphase hinter mir. Ganz erfüllt bin ich von den Inspirationen, Ideen und Sichtweisen, die in dem Buch geschenkt werden. Und die vielen Übungen, die ich inzwischen auch durchführe. :-)

Insgesamt habe ich es in den 9 Jahren, die ich das Buch besitze, 7 Mal durchgearbeitet. Und habe in 2014 z.B. grinsend bemerkt, dass ich schon seit dieser langen Zeit den Namen "Tim Ferris" dort stehen habe. Und erst vor 7 Monaten bin ich auf anderem Wege auf seine 4-Stunden-Woche gekommen. Und nehme dann WAHR, dass der Name bereits seit 9 Jahren für mich bereitsteht. :-)

Solche Erlebnisse lassen mich laut lachen und liebevoll den Kopf schütteln über mich selbst. Was nehme ich wahr aus meiner Umgebung und was ist da, und ich sehe es gar nicht?

Na ja, seitdem begleiten das Buch und der Begriff Seelenkompass mich intensiv auf meinem Weg.


4. Welche Aufgaben in Deinem Beruf machen Dir am meisten Spaß?


Hm, was für eine schöne Frage, die mich sofort in diese schöne Energie bringt. :-)

Ich liebe es, mit Menschen in ihrer Seele zu forschen, was da tief drin verborgen und vergraben ist. Das ist nach meiner Erfahrung eine riesige Schatzkiste, die endlich geöffnet werden möchte. Da liegen sie alle, unsere Diamanten!

Und den Suchenden (Menschen) auf dieser Reise begleiten zu dürfen, ist für mich etwas, was mir so viel Spaß macht, dass meine Augen strahlen!! Mein Geschenk ist, dies auch fühlen zu dürfen, je näher derjenige an seine Diamanten kommt, desto tiefer ist mein Gefühl von Erfüllung und Dankbarkeit. Dies ist übrigens mein Kompass meiner Seele. Und ein sehr guter obendrein! :-)


5. Worüber kannst Du Dich schlichtweg kaputtlachen?


Über mich selbst und meine eigenen Überzeugungen, wenn sie sich als nicht mehr passend erweisen. So wie oben in der 3. Frage nach dem Buch, als ich der Überzeugung war, so gut wie alle Inhalte des Buches zu kennen und "geprüft" zu haben. Um dann nach Jahren feststellen zu dürfen: Pustekuchen, träum' weiter!

Ich lache mich schlichtweg kaputt über mich selber, wenn ich mich besonders "erleuchtet" fühle und dann vom Leben unsanft in die Realität gebracht werde.

Über mich selber, wenn ich mir Gedanken mache, was sein könnte und hätte und so fort, um dann festzustellen, dass alles Blödsinn ist. Seitdem liebe ich den Spruch "Hätte, hätte, Fahrradkette". Ich lache über meine Vorstellungen, wie was abzulaufen hat, um dann festzustellen, dass ich besser einen Film im Kino anschaue, statt mein Kopfkino laufen zu lassen!!


6. Stell Dir vor, Du bist ein Auto. Wie sieht es aus?


Oh, was für eine schöne Frage!!! Die Farbe kommt sofort: Es ist dieses "leckere" kirschrot, sehr schön glänzend in der Sonne. Dann kommt die Form, die sexy geschnitten ist und sich sanft gleitend und schnittig auf ihrem Weg zeigt. Die Schnauze ist besonders wichtig. Ein richtig formschöne Variante, die den Betrachter glücklich schauen lässt.
Und dieses Auto vermittelt: "Es ist ein Traum und Genuss, auf meinem Weg zu sein!"

Wenn jemand weiß, wie dieses Auto "heißt", bitte Bescheid sagen :-)


Übrigens fahre ich derzeit einen Alfa Romeo 147, der meinem Gefühl schon sehr nahe kommt.


7. Bist Du irgendwo ehrenamtlich tätig und warum?


Mein Ehrenamt führe ich jeweils entweder im Ort durch, sprich für unseren Bürgerverein in Golbach oder in der Region der Eifel. So bin ich tätig mit Lesungen, Vorträgen oder biete meine Dienstleistung zu verschiedenen Gelegenheiten ehrenamtlich an.

Mir ist es wichtig, besonders meiner Region Eifel als Dank etwas zurückgeben zu dürfen, in der ich auch viel erhalte. Immer wieder gibt es zusätzliche Möglichkeiten, auch außerhalb der Region ehrenamtlich tätig sein zu können. Dies mache ich ebenso gerne, als Beispiel zu nennen ein Vortrag für den Regionalverband Düsseldorf des BVDT, Bundesverband der Trainer und Coaches. Hier habe ich ca. 20 Teilnehmer/innen die Methode der Organisationsaufstellung nahe bringen dürfen.

Ehrenamt bedeutet für mich, selber zu wachsen und andere Menschen in ihrem Wachstum zu unterstützen.


8. Was brauchst Du, um Dich glücklich zu fühlen?


Um mich glücklich zu fühlen, ist meine Dankbarkeit im Herzen wichtig. Von diesem Gefühl getragen zu sein, macht mich mehr als glücklich. Ebenso das Vertrauen, dass mein Weg sich im Gehen zeigt. An sich brauche ich nichts, um mich glücklich zu fühlen. Früher dachte ich, etwas dazu zu brauchen. Heute fühle ich mich glücklich und geniesse es.


9. Was machst Du in Deiner Freizeit und was ist Dein Hobby?


Meine Freizeit gestalte ich zusammen mit meinem Mann. Wir gestalten gerne unser Haus Maktub, wobei ich fürs Innen und er fürs Außen "zuständig" sind. Meint: es ergibt sich so. :-)

Das, was ich gerne im Außen mache, sind Feinheiten, wie Verwelktes zu entfernen und etwas entsprechend meinem inneren Bild zu formen.

Die Bewegung in der Natur ist mir sehr wichtig und schenkt mir Kraft und Klarheit. Ab und an erlebe ich dies zu Pferd. Mein Hobby ist alles, was mit Entwicklung zu tun hat und wobei ich unterstützen kann. Und dies kann sich auf viele Bereiche beziehen.

Auch beim Kochen entwickele ich viel und lebe mich aus.


10. Ich wohne an der Märchenstraße und die gute Fee gestattet Dir 3 Wünsche. Was wünschst Du Dir?


Die beliebte Feen-Frage :-) Die Antwort von früher fällt mir grinsend sofort ein. Übrigens noch was zum Thema von oben: Worüber kannst Du Dich kaputtlachen? Da hielt ich mich für besonders schlau, indem ich mir "natürlich" wünschte, immer weiter wünschen zu dürfen!! Erleuchtung lässt grüßen ;-)


1. Wunsch: Mit meiner Berufung zig-Tausende Menschen zu erreichen, sich durch mich in Leichtigkeit zu führen, ihr Leben leicht sein zu dürfen.

2. Wunsch: Auch im Ausland mit meinem Vorträgen und Thesen Menschen zu inspirieren, um ihnen Impulse zu geben, ihr Potenzial zu entfalten.

3. Wunsch: Mein eigenes Potenzial zu vervollständigen und immer weiter zu wachsen.


Meine 6 Nominierung voller Freude und aus ganzem Herzen geht an:

Britta, Der Trennungscoach

Tine, Farbenergie

Jörg, Der Unternehmercoach

Peter, Beziehungsberatung

Martina, CorBusiness

Friederike, Der Schönheit zuliebe


Hier sind 11 meine Fragen:


1. Was zeichnet Dich besonders aus?

2. Wo siehst Du Dein größtes Lernpotenzial?

3. Welche Qualität haben jeweils die 5 Menschen, mit denen Du die meiste Zeit verbringst?

4. Wohin würdest Du am liebsten in Urlaub reisen und warum?

5. Wenn Du ein Buch auf eine einsame Insel mitnehmen darfst, welches ist das?

6. Was würdest Du am liebsten in Deinem Leben anders haben?

7. Wo siehst Du Dich in 10 Jahren?

8. Worin besteht heute Deine wichtigste Aufgabe?

9. Welchen einen Satz sagst Du zu dem wichtigsten Menschen in Deinem Leben?

10. Hast Du ein Vorbild in Deinem Leben und wer ist es?

11. Wenn Du auf Deinem Sterbebett liegst, gibt es etwas, was Du bereust?




Und die Freude des Beginns hält an und verstärkt sich. Es ist schön, diesen "Liebster Award" bekommen zu haben und noch schöner, weitere tolle 6 Kandidaten zu nominieren. 

"Das Leben darf leicht sein!" - gell??!!


Schreib mir Deine Kommentare, Fragen und Anregungen! Sei mir dabei und sei aktiv. Wir freuen uns alle miteinander!!!


Liebe Eifelgrüße aus dem Haus Maktub,


Karen Seelmann-Eggebert

















*Wie das Leben leicht sein darf im Erfolgsteam!*





Mein Motto "Das Leben darf leicht sein!" stand nicht von Anfang an auf meiner Fahne. Im Gegenteil. Zu Beginn mühte ich mich regelrecht ab und strampelte, was das Zeug hält.

Doch zurück zum Anfang: Seit 2008 bin ich nun als systemischer Coach und Trainerin selbständig und liebe diese Arbeit. Daran gab und gibt es keinen Zweifel. Das heißt jedoch nicht, nur weil ich meine Arbeit liebe und darin meine Berufung gefunden habe, das die Kunden mir sofort die Tür eingerannt hätten.
Schön wäre es! Ich war sehr aktiv im Innen und im Außen und wunderte mich zeitweise, wie lange es wohl dauern würde, bis endlich die Menschen auf mich aufmerksam werden.
Nach drei Jahren wollte ich ein sicheres Gefühl haben, ob sich mein Beruf trägt oder nicht und ob es auf diesem Weg weitergeht.

In dieser Zeit brauchte ich viel Geduld - kleine Anmerkung: das ist die Eigenschaft, die ich in meiner Nähe selten sehe ;-) - und Vertrauen (damals sowieso sparsam gesät), um langsam zu merken, dass die Menschen schon mitkriegen, was ich mache. Es kamen Rückmeldungen, wie "Seit 1 Jahr wollte ich das Coaching schon immer bei Dir machen, es kommt immer was dazwischen" bis hin zu "Dein Glaubenssatz-Seminar ist immer an den Tagen, wo ich gerade nicht kann". Und so hatte ich wenigstens Reaktionen, die mir aufzeigten, dass es wohl doch Interesse gab, mir dieses nur nicht aktiv rückgemeldet wurde.

Als die 3 Jahre vorbei waren, zog ich Bilanz und freute mich, dass ich positiv in die Zukunft blickte und wusste, dass ich in die richtige Richtung unterwegs war.

Doch eines blieb. Die Ungeduld, das es mir nicht schnell genug voran ging. Ich hatte derzeit noch meinen Spruch "Vorankommen mit ihrem Coach", der genau diese eigene Ungeduld widerspiegelte.

Bis ich mein Erfolgsteam fand, sollte es noch ein halbes Jahr dauern. Und wie ich weiß, kommen die Dinge im Außen genau dann, wenn wir im Innen dafür bereit sind. Und so stieß ich Mitte 2011 auf die Plattform Successity.  Damals wurden Tester gesucht, und es entstand ein Team, das sich gegenseitig auf die Sprünge half. Der Beginn mit dieser Art der Struktur half uns, dieses System besser kennenzulernen und damit vertraut zu werden.

Heute bin ich selber als Erfolgsteamcoach auf dieser Plattform buchbar.

Als diese Zeit sich im Dezember 2011 dem Ende neigte, hatte sich daraus ein kleines und feines Kernteam von 2 weiteren Frauen gebildet. Wir drei beschlossen, dass wir das alleine weitermachen wollen.
Über die kommenden 14 Monate hat sich dieses Erfolgsteam von 3 Powerfrauen aus verschiedenen Ländern wöchentlich per Skype getroffen.

Wir haben Parallelen zueinander und weisen gleichermassen Unterschiede auf. Und genau das macht die Zusammenarbeit so fruchtbar. Jede von uns hängt immer mal durch und wird von den anderen Beiden getragen und ermutigt. Und wir freuen uns immer an den jeweiligen Erfolgen und sind sehr dankbar, uns gefunden zu haben.

Unsere Treffen haben wir inzwischen nur noch sehr sporadisch und nach Bedarf. Und das persönliche Treffen steht für diesen Sommer 2014 im Elsass auf der Agenda.

Die Treffen haben folgende Struktur:

Jeder hat eine Zeit von ca. 20 Minuten. Darin enthalten:

Wo stehe ich gerade? Wie sieht es mit der Umsetzung meiner Ziele vom letzten Mal aus?
Wobei suche ich Unterstützung?
Und wie sind meine Ziele für das nächste Mal?

Einer der Gruppe ist der Zeitnehmer und Art Moderator. Das erleichtert den Ablauf. Und wenn eine von uns mal großen Bedarf hatte, hat es sich oft "zufällig" so ergeben, dass eine andere gar nichts großes hatte.

Die Treffen haben eine Zeitspanne von 1 - 1,5 Stunden.


Auf die Frage, ob wir ähnliche Ziele haben, ist meine Antwort:

Ja und nein. Alle wollten wir mehr Umsatz machen. Alle wollten wir es leichter haben und nehmen. Und bei mir z.B. ist genau daraus mein Motto entstanden "Das Leben darf leicht sein!"

Eine hatte das Ziel, ihr Chaos in Ordnung zu bringen, eine hatte das Ziel, Altes aufzuarbeiten, eine hatte das Ziel, die Partnerschaft neu zu beleben. Und vielfach haben wir unsere nicht genannten Ziele, die wir ähnlich der anderen hatten, auch mit erreicht.

Sprich, hatte die eine in ihrem Umfeld Ordnung geschaffen, hatten die anderen auch auf wundersame Weise mehr Ordnung in ihrem Umfeld. Und der Umsatz stieg bei einer Powerfrau und schon sagte die andere, dass es auch bei ihr besser läuft.

Ja, das ist gelebte Resonanz!

Was für uns wichtig ist:

Wir achten immer darauf, was in jedem Moment "dran" ist. Und manchmal ist es eine Unterbrechung oder ein anderer Rhythmus. In offener und liebevoller Atmosphäre hat sich jede erlaubt, dies anzusprechen. Wir besprechen sehr intime Themen und achten auf den wertschätzenden Umgang miteinander.

Als Voraussetzungen der Teammitglieder sehe ich:


  • Ehrlichkeit
  • Offenheit
  • Respektvoller Umgang miteinander

Somit meine NoGos im Erfolgsteam:

  • Nichteinhaltung der Termine
  • Unterbrechung während der Sitzung (fehlende Präsenz)
  • nicht gelebte Augenhöhe der Teammitglieder


Seit letztem Jahr im Dezember 2013 bin ich Mitglied in einem weiteren Erfolgsteam, das aus dem Coachingprogramm von Marit Alke entstanden ist.

Und wir sind eine Gruppe von ehemals 5 Personen, neuerdings nach Umstrukturierung und Anpassung 4 Personen. Und gerade hier haben wir die frische Erfahrung gemacht, wie wichtig die Teamregeln sind. Und dass diese für ALLE Teammitglieder passen müssen.

Und nach diesem offenen Austausch miteinander hat sich gezeigt, dass für ein Teammitglied dieses Team nicht mehr passt. Was völlig in Ordnung ist, denn wir wollen ja alle vorankommen.

Wenn also die "Bedingungen" nicht mehr für ein Mitglied kohärent sind, dann ist es gut, sich ein besser passendes Team zu suchen. Wir wachsen ja alle in dieser Zeit miteinander. :-)


Wenn Du also auf der Suche bist nach (D)einem Erfolgsteam, dann sprich mich gerne an: info@karen-live.de

Meine Erfahrungen teile ich sehr gerne und freue mich, Dich auf Deinem Weg zu begleiten.

In welcher Form auch immer!


Nicht gefragt hast Du schon :-)


Mein Dank an dieser Stelle geht an die Österreicherin Claudia Kauscheder, 101 Coach, die mit ihrer Blogparade einlädt, über Erfolgsteams zu schreiben!
Und wenn Du auch schon Erfahrungen damit hast, empfehle ich Dir, sie in dieser Parade zum Besten zu geben. Damit die Welt davon profitiert.


In diesem Sinne bedanke ich mich dafür, dass Du bis zum Ende "durchgehalten" hast und freue mich über Anregungen, Kommentare, Likes und Weiterempfehlungen.


Herzliche Eifelgrüße,

Karen Seelmann-Eggebert