*7 Tage für dich als Geschenk!*

Dein Geschenk


Hallo und DANKE an dich, dass du dir Gutes tun möchtest!

Das ist  in der heutigen Zeit nicht selbstverständlich. Auch ich kenne es, getrieben zu sein und mir zu wenig Zeit für mich persönlich zu nehmen.

Mögen dir diese Fragen eine Anregung sein, bei dir zu sein und dir jeden Tag Gutes zu tun!!

Viel Spaß dabei :o)


#1: Wie geht es mir heute? 

Auf der Skala von 1 (sehr schlecht) bis 10 (besonders gut). Was bringt mich jetzt einen Punkt höher auf der Skala?


#2 : 

Welchen besonderen Wunsch erfülle ich mir heute? 

Beachte, dass du ihn dir auch TATsächlich erfüllst!!


#3: Was ist mir im letzten Monat besonders gut gelungen?


#4: 

Wie ist mein inneres Verhältnis von Arbeit und Freizeit? 

Inwieweit tue ich mir damit gut?

#5: 

Wie zufrieden bin ich heute mit meinem Gesundheitszustand? 

Und woran liegt das?

#6: 

Welche Änderung müsste ich dringend umsetzen? 

Was fehlt mir, damit ich es TATsächlich tue?

#7: 

Wie fühle ich mich am Ende meiner persönlichen Dezember-Woche? 

Wie zufrieden bin ich? 

Was hätte ich gerne anders gemacht?


Wenn du magst, sende mir doch eine Rückmeldung mit deinen Erfahrungen an:
info@karen-live.de oder schreibe sie ins Kommentarfeld.


Ich freue mich und wünsche uns allen eine frohe Dezemberzeit. :o)



Deine Karen


*So bringst Du Deine PS auf die Straße*

Du kannst es schaffen! 

Die Frage ist WIE?



Was auch immer Du schaffen möchtest, dazu musst Du aus eigener Überzeugung Ja sagen. Sonst kommst Du nur sehr beschränkt vorwärts

Das bedeutet, dass Du zwar das Gefühl hast, Vollgas zu geben. Doch in der Kraftumsetzung legst Du nur eine kleine und geringe Wegstrecke zurück. Das ist so, als würdest Du gleichzeitig GAS geben und auf die Bremse drücken. 


Damit - mit dieser Erkenntnis - kommst Du noch keinen Schritt weiter. Denn würdest Du wissen, wie Du es anders machen kannst, würdest Du es ja tun! Oder?!

Du hast im Kopf alles verstanden und auch nachvollziehen können, doch es ändert sich wieder nichts. Du weißt aus dem Verstand, was sich wie ändern muss, und doch geht es "irgendwie" nicht. Das ist ziemlich frustrierend, wie ich auch aus früherer eigener Erfahrung weiß.


Deshalb hier jetzt mein Expertentipp:


Solange Du nicht 100 % hinter dem stehst, was Du tust, wirst Du immer Irritationen erleben. Dein Körper bremst Dich sozusagen aus. Er weist Dich darauf hin, das "irgendetwas nicht stimmt". Und das äußert sich dann in Deinem Verhalten und in der Sprache - unbewusst. Die nonverbale Kommunikation ist nicht kongruent mit dem gesprochenen Wort.   


Was ist also zu tun? 


Du sorgst dafür, dass Deine Zellen im Körper alle Ja sagen zu Deinem Vorhaben. Dein Körper gibt eine eindeutige Antwort darauf. In der Kinesiologie lässt es sich leicht abfragen, ob Du zu 100 Prozent hinter dem stehst, was Du sagst. 

Da Du nicht direkt zum Kinesiologen rennst, um alles mögliche austesten zu lassen, brauchst Du eine Möglichkeit, um selber festzustellen, ob Du zu 100 % hinter Deinem Plan und Vorhaben stehst. 

Was kannst Du selber tun? 


Je mehr Du Dich und Deinen Körper wahrnimmst: 'FÜR wahr nimmst, desto eher spürst Du subtile, ganz leichte Signale der Unstimmigkeit. Damit weißt Du schon einmal, dass Du Dich ein klein wenig "betuppt" hast und nicht ganz bei der Wahrheit bist. 

Nimm erst einmal wahr und für wahr, was Dein Körper gerade sagt. Lass ihn mit Dir sprechen und gib ihm den Raum, sich zu äußern. 

Warum Optimismus hier nicht alles ist:

Wer mich kennt, weiß, dass ich ein positiv denkender Mensch bin, der eher in Richtung Lösung geht als im Problem zu verharren. Und es ist auch hier wichtig, dass Du eher in das Lösungsdenken gehst. Doch nicht immer reicht das aus, meistens sperrt dennoch "etwas". 


Mit einer speziellen Übung bekommst Du Deine Handbremse bewusst gelöst.


Übung

Schließe Deine Augen und lasse Dein Lösungsbild vor dem inneren Auge entstehen. Fühle all die angenehmen Gefühle, die jetzt in Dir aufsteigen. Lasse diese Gefühle bis auf das Maximum ansteigen. Und dann stelle Dir vor, wie Du einen grünen Knopf drückst: 2x


Lasse Dir anschließend mögliche Hindernisse und Erschwernisse auf Deinem Weg zeigen. Und dann stelle Dir vor, wie Du diese ganz leicht beseitigst und umschiffst. Gehe in die Freude danach. 

Wechsele immer wieder zwischen dem Lösungsbild und den Hindernissen hin und her. Ändere dabei auch das Tempo. Mache das so lange, bis Du innerlich - und vielleicht auch äußerlich - grinsend Deine Hindernisse betrachten kannst. Damit weißt Du, dass Du die Handbremse gelöst hast.


Ein weiteres Merkmal für die gelöste Handbremse sind z.B. ein Aufatmen, ein tieferer Atemzug, eine Erleichterung, vielleicht auch Tränen, die Deine Wangen hinab rollen. 


Sobald Du merkst, dass Du Dich selber wieder ausbremst, setze Dich hin und mache diese Übung. 


Viel Spaß bei Deinen Erfahrungen. Lass mich doch mal wissen, wie es Dir ergangen ist. :-)


Wenn Du Interesse hast, mehr an Deiner Persönlichkeit zu arbeiten, dann melde Dich doch für meinen Newsletter an. Dann bekommst Du Tipps, Einladungen und mehr, um Deine Persönlichkeit wachsen zu lassen.



Herzliche Eifelgrüße, Deine 


Karen Seelmann-Eggebert


*Wie wirkt Flow in Unternehmen?*



So erreichen Sie in Ihrem Leben den FLOW: 

Fühlen Sie sich als Leser/in dieses Blogartikels herzlich eingeladen in meine Welt des systemischen Denkens und Arbeitens. Stellen Sie sich bitte meine Tätigkeit als Coach wie das Justieren und Optimieren von Zahnrädern vor. Wir schauen gemeinsam, wo ein Zahnrad nicht sauber in das andere Zahnrad greift und korrigieren es. Das Endergebnis ist optimalerweise ein gut ineinander greifendes Räderwerk. 
Auf Unternehmerdeutsch: Die Mitarbeiter des Unternehmens arbeiten effektiv und effizient. Sie sind „im Flow“.  Somit sind sie sowohl zufriedener wie auch offener für Veränderungen und auch leichter dazu in der Lage.
Warum ist es so wichtig, dass Mitarbeiter im Flow sind?
Zum Einen befinden sich „im Flow“, wenn die Anforderungen an uns genau im besten Verhältnis zu den Fähigkeiten stehen, über die wir verfügen.
Zum Anderen setzen wir „im Flow“ unsere Fähigkeiten so ein, wie sie den Anforderungen von außen entsprechend benötigt werden.
Zuletzt ist „der Flow“ für uns der effektivste und effizienteste Weg, um Erfolg zu produzieren. Letzten Endes ist dieser Weg der Einzige nachhaltige Weg und somit mit dem geringsten Risiko für Burnout verbunden.
Ein Fall aus meiner Praxis
Lesen Sie hier weiter