Wie gehst Du mit limitierenden Glaubenssätzen um?







Glaubenssätze - Wie kann ich sie nutzen?

Jeder kennt das. Da kommt etwas in den Alltag reingeschneit und dann --- entdecken wir unsere Glaubenssätze. Meist werden wir dadurch aufmerksam, dass ein Freund oder eine Freundin über das Thema gänzlich anders denkt.

Und dann stehen wir da und sind völlig sprachlos, wie jemand dazu eine gänzlich andere Wahrnehmung oder Meinung haben kann. Wie kommt es dazu? 
Jeder Mensch hat seine eigene Welt, in der er/sie lebt. Jeder sieht die Welt aus der eigenen Perspektive. Diese Perspektive bildet sich aus den vergangenen Erlebnissen, die unser Weltbild formen.
Und genau das ist der Punkt: 
Wir sehen die Welt heute oft mit den Augen der Vergangenheit. Wir nehmen die Welt mit den Ohren wahr, die die Sätze unserer Eltern gehört haben. Wir verbinden den heutigen Geruch mit den Erlebnissen unserer Vergangenheit. So funktioniert der Mensch.

Und mache Teile in uns haben noch nicht mitbekommen, dass inzwischen 2017 ist. Oder welches Jahr auch immer ... 

Unsere Umgebung 


Unsere Glaubenssätze wurden geprägt von dem, was wir in den (manchmal vielen) vergangenen Jahren als WIRK-lichkeit erfahren haben. Das wirkt bis heute in uns.
Unser Verstand sagt uns, dass das vielleicht Blödsinn ist, was wir da gerade denken. Doch das hilft oft nicht. Denn unser Körpersystem fühlt es anders. Und das hat den Vorrang. 
Und dennoch sind wir unseren Glaubenssätzen nicht hilflos ausgeliefert. 

Schau Dir in diesem Video an, was Du tun kannst, um Deine Glaubenssätze zu ändern:





Worum geht es bei der Veränderung? 


Deine 5 relevanten Schritte:


  • Gewahrsein
  • Erkenntnis
  • Liebevolle Aufmerksamkeit
  • Veränderung
  • Dranbleiben

Zuerst darfst Du Dir gewahr werden, was jetzt im Moment gerade bei Dir los ist. Das ist ein bereits großer Schritt. Denn heutzutage sind wir mit vielem beschäftigt, nur nicht mit uns selber.
Beobachte Dich und lerne Dich kennen. Dann wirst Du die eine und die andere Erkenntnis dazu gewinnen. Sieh es an mit der inneren Haltung von:

"Das ist ja interessant. Aha, wie spannend. Ach, so reagiere ich also." 
Nicke dabei ruhig anerkennend mit dem Kopf. Dann merkt Dein System, dass alles in Ordnung ist. 

Das ist die liebevolle Aufmerksamkeit. Annehmen dessen, was ist.
Erst jetzt kannst Du beginnen, etwas verändern zu wollen. 

Veränderung


Nun beginnt der spannende Prozess der Veränderung. Hier ist es wichtig, nichts zu wollen. Jetzt magst Du sagen "nichts zu wollen ist doch Unsinn! Ich will es aber doch verändern!"
Ja, und wenn Du mit dem Kopf durch die Wand willst, dann erzeugst Du Widerstand. Dann gehe noch mal zurück zum liebevollen Annehmen. Es verändert sich immer nur die GEGENWART. Wenn wir mit der Gegenwart kämpfen, so hat Byron Katie mal gesagt, verlieren wir immer. 

Eine weise Aussage.

Erfolgreich sein


Du hast dann Erfolg, wenn Du einfach immer an den Themen dranbleibst. Erfolg entsteht durch dranbleiben und immer weiter zu beobachten.
Sei milde mit Dir, damit Du Deinem System vermittelst, dass alles in Ordnung ist. Je besser Du das schaffst, umso leichter geht es Dir von der Hand. Und Du wirst zusehen können, wie die Veränderung einfach Einzug hält in Deinem Leben.  
Behalte den Fokus auf Dein Ziel gerichtet. Wo möchtest Du hin? Wie willst Du Dich fühlen? Woran bemerkst Du, dass Du Dein Ziel erreicht hast? Geh mit allen Sinnen in die Vorstellung. 
Für Deinen Körper ist es egal, ob Du Dir etwas "nur" vorstellst oder es tatsächlich erlebst. Er verarbeitet das adäquat. Und integriert es für Dich.

Glaubenssatz-Aufstellungen


Eine besonders spannende Arbeit ist die Aufstellungsarbeit mit Glaubenssätzen.
Sowohl die Verstandesseite wie auch die Gefühlsseite werden dabei berücksichtigt.
So kann ein ganzheitliches Ergebnis sich zeigen. Die gute Begleitung des Prozesses ist nur mit achtsamer Haltung möglich.
Es ist auch hier die liebevolle Aufmerksamkeit. Der Prozess ähnelt dem obigen in der eigenen Glaubenssatzarbeit.  

Jeder Wandel zeigt sich in dem strahlenden Gesicht meiner Klienten. Plötzlich wird Energie frei, die vorher gebunden war. Es eröffnet sich eine Perspektive, die vorher nicht wahrgenommen werden konnte.

Bereits seit 2005 bin ich in der Aufstellungsarbeit unterwegs und sehe mich daran nicht satt. Es ist immer wieder ein neues Erleben, das für mich spannender nicht sein kann. 

Meine Erfahrung inzwischen auch in der Ausbildung in Aufstellungen weitergeben zu dürfen, ist mir wichtig und wertvoll. 

Es werden sowohl Theorie wie auch Praxis miteinander verwoben und auch die eigene Persönlichkeit und Individualität. Denn diese sind es, die jeden Aufstellungsleiter so besonders machen.

Und das ist oft auch ein wichtiger Lernprozess, wenn die Teilnehmer lernen, sich selber so anzunehmen, wie sie sind. Und das wiederum ihren eigenen Klienten weitergeben.

Jeder bringt seine eigenen Erfahrungen mit, die sich mit den Elementen ergänzen lassen, die genau zu ihm oder ihr passen.




Was genau sind "Systemische Aufstellungen"?


Systemische Aufstellungen - Was ist das genau?

„Das Leben darf leicht sein.“ 
Das ist das Motto von Karen Seelmann-Eggebert, Coaching & Consulting.

Warum machen wir es uns dann manchmal so schwer? Um diese Frage zu klären, hilft es uns zunächst einmal selbst zu verstehen. 
Was sind unsere Triggerpunkte? 
Welche unterbewussten Programme laufen automatisch in unserem System ab, ohne dass wir es merken? 
Wer oder was genau, hat uns da eigentlich getriggert? 
Wir meinen so oft, dass wir für alle unsere Probleme direkt eine ausgereifte Lösung parat haben müssen. Das fällt allerdings schwer, wenn wir uns in einem Zustand der emotionalen Überforderung befinden. 
Und genau darum geht es: 
An unserem inneren Zustand zu arbeiten. Mechanismen finden, die uns aus den Zuständen der Überforderungen rausholen, um Klarheit zu gewinnen. Das schaffen wir, indem wir erstmal nur hinschauen, zu uns selbst, auf unsere Geschichte. 
Und genau dabei helfen Familien- bzw. Systemische Aufstellungen. 

Unser Umfeld 

Der Anspruch nach Perfektion an die eigene Person kann ein großes Hindernis für die persönliche Entwicklung darstellen. Es ist nachvollziehbar, dass wir diesen Anspruch auch auf uns übertragen, wenn es doch so scheint, als sei die ganze Welt um uns herum primär von Zahlen, Daten und Fakten gesteuert. 
Unsere Ratio scheint zu unserem größten und wichtigsten Werkzeug geworden zu sein. Alles muss nachgehalten, analysiert und verstanden werden, um es schlussendlich besser zu machen. 
Parallel dazu, halten immer mehr fernöstliche oder indigene Traditionen bei uns Einzug, die uns einen anderen Lebensstil vermitteln wollen. Yoga und Meditation, aber auch schamanische Rituale gewinnen immer mehr Aufmerksamkeit. 
Worum geht es hierbei? 
Achtsamkeit. 
Den Fokus auf die eigene Intuition legen. 
Sich selbst wahrnehmen. 
Den Atem spüren. 
Dies scheinen banale Dinge zu sein, weil wir ihnen heutzutage keine oder wenig Wertschätzung entgegenbringen. 
Letztlich sind es fundamentale Aspekte unseres Lebens, die das Leben überhaupt erst ermöglichen. Der Atem ist unser Motor. Unsere Intuition ist unser Navigationssystem. Unsere Wahrnehmung – physisch sowie emotional – ist das präziseste und direkteste Feedbacksystem, auf das wir zurückgreifen können. 
Unser Verstand hat mit alledem erstmal nichts zu tun. Vielmehr geht es hierbei im Kern um unsere Emotionen und den Umgang, den wir damit pflegen. 

Werkzeuge

„Ratio“ versus „Emotio“, Kopf versus Bauch, Verstand versus Gefühl. Beide Seiten sind wichtig, denn beides sind Werkzeuge, die uns geschenkt wurden. Es gilt, sie besser für uns zu nutzen. Keines ist besser oder schlechter als das andere, sie dienen nur unterschiedlichen Zwecken. 
Schwierig wird es dann, wenn unser Verstand die Kontrolle für uns übernimmt. Wenn unsere Emotionen für unseren Verstand nicht verifizierbar sind und deshalb zur Seite geschoben werden, weil sie uns von unserer Effektivität im alltäglichen Tun abhalten. Somit entsteht ein Ungleichgewicht in unserem System. 
So schrieb Osho in seinem Buch: „Der Verstand fürchtet sich ständig. Im Grunde fürchtet er sich nur vor einem: Dem Herzen. Denn der Verstand ist im Körper eigentlich nur als Hilfsdiener eingesetzt, doch hat er es geschafft, zum Geschäftsführer zu werden“ (Osho 2010, Beyond Enlightment).

„Geschäftsführer“ sein mittels Aufstellungen

Wir können die Steuerung übernehmen und den Verstand für uns arbeiten lassen, anstatt uns blind von ihm anführen zu lassen. Es gibt hilfreiche Methoden, die uns dabei helfen können, uns und unser System besser zu verstehen. 
Aufstellungen helfen uns die eigene Situation aus einer externen Beobachterrolle heraus zu betrachten. Das schafft Distanz und ermöglicht den neuen, frischen Blick auf die Situation, die uns für gewöhnlich emotional überrollt, weil wir mitten drin steckt und den Überblick verlieren. 
Aufstellungen bringen uns ins Fühlen. Sie helfen uns wieder mehr wahrzunehmen, was unser Körper uns sagen möchte. Als Klient mit einem Auftrag lernen wir unsere Situation von außen kennen. Als Stellvertreter lernen wir uns in unterschiedliche Rolle hineinzufühlen. Erfahrungsgemäß beinhaltet jede Stellvertreterrolle auch Aspekte von uns selbst. Aufstellungen helfen dabei, mehr auf unsere Intuition zu hören, unser Bauchgefühl wiederzuerkennen. Wenn wir diese Zugänge zu uns selbst und unserem Gefühl wiedergefunden haben, fallen beispielsweise anstehende Entscheidungen gar nicht mehr so schwer.
Mit der Entscheidung eine Aufstellung durchzuführen, nehmen wir quasi dem Verstand den „Geschäftsführerhut“ ab. Wir geben ihn weiter und setzen ihn unserer Wahrnehmung bzw. unseren Emotionen auf. Nun tragen sie den Hut und geben den Ton an. 
Diverse Erfahrungen zeigen, dass im Nachgang einer Aufstellung, in der zunächst das Wahrnehmen und Fühlen im Mittelpunkt steht, der Verstand folgt und die einzelnen Aspekte für sich stimmig zusammenfügt. Der Unterschied besteht darin, dass wir zuvor die Priorität auf unsere Wahrnehmung gesetzt haben. 
Ähnlich hat es Steve Jobs (2005, Stanford Commencement speech) formuliert: „You can’t connect the dots looking forward, you can only connect them looking backwards. So you have to trust that the dots will somehow connect in your future. You have to trust in something: your gut, destiny, life, karma, whatever. Because believing that the dots will connect down the road will give you the confidence to follow your heart, even when it leads you off the well worn path.“

Am Puls der Zeit mit Aufstellungen

Aufstellungen beanspruchen die emotionale sowie die rationale Seite gleichermaßen, um ein ganzheitliches Ergebnis bzw. Erlebnis zu erzielen. Gerade das Begleiten dieses Prozesses und die Herausforderung, die Verbindung zum Klienten zu halten, macht unter anderem die Faszination für die Aufstellungsarbeit aus. Auch nach langjähriger Aufstellungserfahrung lernt man nicht aus. Karen Seelmann-Eggebert hat nach vielen Jahren der praktischen Aufstellungsarbeit beschlossen, eine zusätzliche Ausbildung bei InKonstellation zu absolvieren. 

InKonstellation überzeugt mit einer professionellen Herangehensweise und dem Facettenreichtum aller relevanten Aufstellungsformen, die innerhalb der zweijährigen Ausbildung durchlaufen werden. 

Seit der Jahrtausendwende beschäftigt sich Timo Schlage mit den Aufstellungsformaten und gibt mit seinem breiten Repertoire InKonstellation sein Gesicht. Er hat bei Aufstellungsgrößen wie Matthias Varga von Kibéd und Gunthard Weber gelernt und sucht ständig nach neuem Input. 


Seine Ausbildungsvielfalt ist das Aushängeschild, was die Ausbildung so besonders macht. Durch einen ausgeglichenen Mix zwischen Theorie und Praxis bekommt man ein Gefühl dafür, welche Methoden einem besonders liegen. So profitieren auch erfahrene Aufsteller wie Karen Seelmann-Eggebert und können ihr persönliches Repertoire mit den Elementen erweitern, die genau zu ihnen passen.

*Ganzheitliche Gesundheitstage 2017*



Es ist wieder soweit, und die Ganzheitlichen Gesundheitstage in Kronenburg stehen wieder an. Wie immer freue ich mich, mit dem Thema

Lebe Deine Kraft durch das Morphische Feld


mit meinem Vortrag und Stand dabei zu sein. Ich hoffe natürlich wieder auf zahlreiche Besucher und Gäste, um meine Begeisterung für das Morphische Feld weiterzureichen.

Der Vortrag findet statt am 

Samstag, den 26. August in 

Raum 3

Uhrzeit ist 17 Uhr

Der Eintritt zum Vortrag ist kostenfrei. 


Natürlich gibt es auch an meinem Stand Live-Erlebnisse zum Morphischen Feld. Mir ist es ein Anliegen, den Interessenten mitzugeben, wie hilfreich es sein kann, sein Wissen durch den Zugang zum Morphischen Feld zu erweitern und ergänzen.


Die nächste Ausbildung zum "Morphischen Feldarbeiter", wie ich sie liebevoll nenne, ist am

19. & 20. August und

09. & 10. September.

Die darauf folgende Ausbildung ist dann wieder im Januar 2018. 


Fragen und Anmeldung gerne unter info@karen-live.de oder 02441-994242. 

Bis zum baldigen (Wieder-) Sehen!

Karen Seelmann-Eggebert


*Wie findet man einen guten Coach?*

Das Buch „Talent to go – 52 Tipps" von Daniel Coyle beinhaltet gute Tipps, wie Menschen den für sie geeigneten Coach, Trainer oder auch Mentor finden. Tipps, wie sie ihr Leben mehr in eine bestimmte Richtung bewegen können. Er nennt einige Regeln, die helfen, eine gute Wahl zu treffen. Ich durfte über den Umweg des hoch geschätzten Coach-Kollegen Roland Kopp-Wichmann darauf stossen.

1. Meiden Sie jemanden, der Sie an einen höflichen Kellner erinnert.

„Diese Art von Lehrern/ Trainern/Mentoren ... sind vor allem bemüht, dass Sie sich wohlfühlen und zufrieden sind und alles reibungslos und mit möglichst geringer Anstrengung läuft. ...
Ein solcher Mensch ist gut als Kellner in einem Restaurant, aber grauenhaft als Lehrer, Trainer oder Mentor.“
So sehe ich das: Wir alle kennen Kellner, die nur stilistisch höflich sind. Wir spüren genau, wenn dabei alles eher sonst wo vorbeigeht, und fühlen uns als Kunden nicht besonders wohl, geschweige denn wertgeschätzt. 
Wenn es nur darum geht, dass nichts aus dem Rahmen fällt, alles Routine ist und bleibt, dann passiert in uns drin nicht viel. Diesen Besuch im Restaurant vergessen wir schnell. Keine Nachwirkung. Keine Resonanz. Wohingegen wir innerlich bewegt sind, wenn uns ein Kellner z.B. einen Extrawunsch erfüllt, besonders aufmerksam ist oder einfach mal anders ist als der Standard. :-)
Veränderung geschieht nicht im Rahmen des Alltags, sondern ausserhalb dessen, was wir bereits kennen. Es gibt den schönen Ausdruck "fordern und fördern". Es ist ähnlich wie mit den Muskeln. Wenn die immer nur dasselbe machen, wachsen sie nicht. Wenn sie öfters an ihre Grenzen kommen, dann entwickeln sich die Muskeln. Und wir auch. 
Es geht weniger darum, immer nur Harmonie herrschen zu lassen. Es darf auch mal etwas unbequem werden. Als Coach bin ich schon mal "lästig". Ich stelle auch unbequeme Fragen. Denn nur diese sorgen dafür, dass die Kunden sich ent-wickeln. Es ist gut, als Coach den Fahrplan zu kennen und auch die Hindernisse auf dem Weg. Doch drüber steigen müssen die Kunden schon selber.
2. Suchen Sie einen Coach, der das Herz klopfen lässt. 


Dan Coyle sagt dazu: „Im Gegensatz zu Begegnungen mit höflichen Kellnern gehen Begegnungen mit großartigen Lehrern/ Trainern/Mentoren tendenziell mit ungewohnten Gefühlen einher: mit Respekt, Bewunderung und häufig einem Anflug von Furcht. Das ist ein gutes Zeichen. 
So sehe ich das: Nicht selten höre ich von Klienten, dass sie durchaus etwas Bammel vor dem Coaching hatten oder Bauchkribbeln, eine gewisse Nervosität spürten - neben der Vorfreude. Und das sehe ich als gute Mischung. 
Denn wenn ein Coaching nur ein "Joah, dann gehe ich da halt mal hin" ist, dann kann das Ergebnis auch eher nur ein "bin ich halt gewesen" sein. Anerkennung und Respekt sind okay, und ich achte darauf, dass unser Gespräch auf Augenhöhe verläuft. Und wie eine Freundin bei der Weiterempfehlung sagt: "Da gehst Du immer mit einem konkreten Ergebnis raus."
3. Suchen Sie jemanden, der interessiert an Ihnen ist. 
Suchen Sie nach jemandem, der Sie aufmerksam beobachtet: Er oder sie ist daran interessiert, Sie zu verstehen — was Sie wollen, woher Sie kommen, was Sie antreibt. Handlungsorientiert ist: Er oder sie will nicht lange plaudern, sondern sofort zu praktischen Aktivitäten übergehen, um sich ein Bild von Ihnen zu machen und umgekehrt, manchmal entnervend ehrlich ist: Er oder sie wird Ihnen über Ihre Leistungen in deutlichen Worten die Wahrheit sagen. 
Das tut zunächst weh. Aber Sie werden bald merken, dass es nichts Persönliches ist — es ist genau die Information, die Sie brauchen, um sich zu verbessern.“
So sehe ich das: Nur mit aufmerksamer Beobachtung beginne ich zu erkennen, wie der Kunde tickt. Dabei geht es mir nicht darum, Fehler zu finden, sondern mich in den Menschen hineinzufühlen. Immer besser wahr zu nehmen, wie es zu den Gefühlen und Gedanken desjenigen kommt. Das kann ich dann mit der Aufnahme über meine Spiegelneuronen erfahren. Sein Körper spricht auf allen Ebenen, verbal, non verbal und besonders mit Microexpressions, den minimalen und kaum sichtbaren Muskelbewegungen in Gesicht und Körper. 
Gefühlsveränderungen sind (zum Teil minimal) erkennbar durch:
  • Ein Vorbeugen oder zurücklehnen, zur Seite drehen oder Gestik.
  • Der Stimmklang, der deutlich zeigt, wie die Gefühlslage ist.
  • Augenausdruck oder sanfte Mundbewegungen.
  • Kurzes Kratzen am Körper oder Wegwischen von Etwas.
  • Das eigene Gefühl als Coach, das empathisch widerspiegelt, wie es dem Anderen gehen könnte. Beim Erfragen bekomme ich häufig eine Bestätigung.

4. Suchen Sie sich jemanden der kurze, klare Anweisungen gibt. 

Dan Coyle: „Die meisten großartigen Lehrer/ Trainer/Mentoren schwingen keine langatmigen Reden. ... Vielmehr geben sie kurze, unmissverständliche Anweisungen und führen Sie an ein Ziel.  ... Unterrichten ist kein Wettbewerb in Redegewandtheit; wichtig ist vielmehr, eine Verbindung zum Schüler herzustellen und nützliche Informationen zu geben.“
So sehe ich das: Das Wichtigste passiert im Klienten selber. Wenn dieser etwas nicht (bewusst) mitbekommt, weise ich ihn mit wenigen Worten darauf hin oder stelle meine Fragen gezielt in diese Richtung. 
Wenn es dem Klienten hilft, dann ergänze ich die Interventionen um kurze Erklärungen oder Studien, die ihm beim Verstehen helfen. 

5. Suchen Sie sich jemanden, der gern Grundlagen lehrt. 

Dan Coyle: „Großartige Lehrer verbringen oft ganze Unterrichtseinheiten mit scheinbar nebensächlichen Grundlagen: Mit der Art, wie Sie einen Golfschläger halten oder eine einzelne Gitarrensaite zupfen. Das mag seltsam erscheinen, beweist aber, dass sie eine wesentliche Tatsache begriffen haben: Diese Grundlagen bilden den Kern Ihrer Fähigkeiten . Je weiter Sie auf Ihrem Weg voranschreiten, umso wichtiger werden sie.“
So sehe ich das: Ohne Grundlagen hilft die Expertise auch nichts. Es gibt Menschen, die können schnell (und schlampig) einen Berg auf Skiern herunter rasen. Wenn man sie als Anfänger bittet, etwas Grundlegendes zu zeigen, können sie es oft nicht.
Für mich ist das nicht Sinn der Sache. Die stabile Basis ist wichtig für Menschen und nur mit gutem Fundament kann der Mensch auch Veränderungen einleiten. Wenn man sicher im Sattel sitzt, dann erst können störende Gewohnheiten aufgebrochen und verändert werden. 
Jede Veränderung führt zu mehr oder minder starker emotionaler Beteiligung, da sie erstmal neurologisch zu Verunsicherung führt. Deshalb erkläre ich gerne zusammen mit neurologischen Vorgängen, was im Körper gerade stattfindet. Das macht milde mit sich selber. Und dieses Wissen wird an Schulen nicht gelehrt. Auch die Seele zu verstehen ist ein wichtiger Teil. 

6. Entscheiden Sie sich bei gleichen Voraussetzungen für den Älteren.

Dan Coyle: „Mit dem Lehren ist es wie mit allen anderen Talenten: Es braucht Zeit, um zu wachsen. Deshalb werden so viele Talentschmieden von über Sechzig- und Siebzigjährigen geleitet. Großartige Lehrer sind zunächst und vor allem Lernende, die mit jedem Jahr ihr Können verbessern. Das soll keineswegs heißen, dass es keine guten Lehrer unter dreißig Jahren gäbe — die gibt es durchaus. 
So sehe ich das: Während viele Frauen ein Problem mit dem Alter haben, freue ich mich, mit zunehmendem Alter immer gelassener und ruhiger zu werden. Die Jahre haben durchaus ihren Vorteil und die Lebenserfahrung nimmt immer mehr zu. Im Coaching ist Erfahrung hilfreich und meine Klienten wissen, dass ich früher durch ähnliche Themen gegangen bin, wie sie.  Coaching wird wie Wein mit den Jahren immer besser. Man lernt immer besser, Überflüssiges wegzulassen.
Bei Interesse an einem Coaching mit mir geht es hier weiter ... 







* In 10 Schritten ins leichte Leben! *ONLINE-COACHINGPROGRAMM *

In 10 Schritten zum leichten Leben !


Du wünschst Dir mehr Leichtigkeit in Deinem Leben??? 

Es soll anders werden???

So KANN es einfach nicht mehr weitergehen???

Das sind die VORAUSSETZUNGEN, um dieses Programm zu machen: 


  • Du bist BEREIT, Dich mit Dir selber zu beschäftigen.
  • Du SUCHST nach Lösungen.
  • Du bist BEREIT FÜR DEINE VERÄNDERUNG.

1x JA bringt Dich weiter im Leben.

3x JA bringen Dich in Deine wahre Veränderung! 

HOL DIR mehr LEICHTIGKEIT in Dein Leben und in Deinen Alltag - privat und beruflich.

Mit den 10 Schritten zum leichten Leben befreist Du Dich in JEDER SITUATION selber aus der Schwere. 

Konsequent angewendet sind diese Schritte der Schlüssel zum LOSLASSEN von innerem /äußeren Ballast, der Dich hemmt.

Das Online-COACHINGprogramm beginnt immer am 

1. Tag des (kommenden) Monats und endet nach 4 Monaten.

Die Veränderung läuft über 

12 Wochen in 4 Modulen + 4 Wochen Transformationszeit

Die Inhalte erhältst Du in Wochenlektionen. Du bekommst am Wochenanfang IMPULSE, Lektionen und Aufgaben, die Du über die kommenden 7 Tage in Dein Leben integrierst. 

Damit Du Dich LANGSAM an die Veränderungen gewöhnst, beginnt das Programm SANFT. Die Inhalte bauen aufeinander auf und enthalten Vertiefungen und Feedback. 

Meine 20-jährige Trainingserfahrung bestätigt mir immer wieder die Wichtigkeit der EIGENEN ZEIT und dem EIGENEM TEMPO. Die Integration von Gelerntem ist nur dann möglich, wenn jeder die Vernetzung in SEINEN ALLTAG schafft.

Neben den SELBSTLERN-Lektionen zeigen dir AUDIOS bzw. VIDEOS verschiedenste Umsetzungsmöglichkeiten. Meine EXPERTISE als Coach erhältst Du über Online-Coaching via Skype bzw. als Telefonkonferenz. 

Hier werden Deine individuellen Fragen geklärt und Dein ERFOLGSKURS gesichert. 
Mit der Bildung von "Voran-Teams" sorgst Du für die Entwicklungssprünge, die Du bisher eher bei anderen mitgekriegt hast :o) 

Wie komme ich nun dazu, dies mit vollster ÜBERZEUGUNG zu behaupten?

Seit über 10 Jahren arbeite ich sowohl als Präsenzcoach wie auch als virtueller Coach.

In dieser Berufung wachse ich Tag für Tag in mein immer leichter werdendes Leben und geniesse es, meine ERFAHRUNGEN mit Menschen zu teilen, die sich dies auch wünschen. 

Jedes eigene "Gegen die Wand rennen" hat mich in dieser Zeit stärker an das Thema LEICHTIGKEIT herangeführt. 

Vor drei Jahren war es an der Zeit, mein Wissen so zu strukturieren, dass es in Programmform mehreren Menschen zugänglich ist. 

Wenn ich Dir also meinen Weg der Rückschläge und mein "Gegen die Wand rennen" erspare, so tue ich das natürlich  M I T  F R E U D E! 

Du bekommst dieses 1 2 - W o c h e n - Intensiv-Programm für einmalige

413 Euro (inkl. MwSt.) 



EXTRA-BONUS: + 4 Wochen gratis dazu!


INHALT:

START, Modul 1, Modul 2, Modul 3, Modul 4, ZIEL.


1. Definiere dein Thema
2. Benenne deine Schwierigkeit(en)
3. Definiere dein Resultat
4. Akzeptiere deine Realität
5. Entscheide dich!
6. Setze deine Prioritäten
7. Finde deine Lösung(en)
8. Plane die Umsetzung
9. Umsetzung = Setze es um! TUN
10. Halte deine Vorschau und Rückschau


    Wenn Du also JETZT Deine ENTSCHEIDUNG triffst, Dein Leben in Leichtigkeit zu leben, dann MELDE DICH AN:

    info@karen-live.de, STICHWORT "Leichtes Leben in 10 Schritten!"


    START: 01. DES MONATS 

    MODUL 1            

    MODUL 2            

    MODUL 3            
                                 
    MODUL 4           

    >>> ZIEL: 4 MONATE später   :o))


    26 € pro Woche für Intensiv-Coaching solltest Du Dir als Investition wert sein!


    Du hast noch Fragen?? Ruf mich EINFACH an: 02441 - 99 42 42.

    Du willst JETZT Dein leichtes Leben??

    Dann MELDE DICH JETZT AN: info@karen-live.de



    Herzliche Grüße aus dem Haus Maktub, 

    Deine Karen  :o))







    Ooops - schon ist der Januar vorbei ...

    ... und vielleicht wolltest du auch etwas verändern?!

    ... wolltest du "eigentlich"


    • mehr Ruhe haben, 
    • weniger Stress, 
    • mehr Erfolg und weniger Arbeit, 
    • mehr Freizeit und weniger Kilos???





                  © Karen Seelmann-Eggebert


    Unsere Vorsätze

    Wer kennt das nicht? Wir nehmen uns zum Jahreswechsel einiges vor. Da kommen schon mal 5 - 10 Punkte auf die Liste, die wir zuversichtlich anders machen wollen.

    Und wir sind dieses Mal WIRKlich entschlossen. Dieses Mal soll es ENDlich klappen. Und nun ist es schon wieder so, dass uns der Alltagstrott erwischt hat.

    Mist!!! Schon wieder


    • zu viel Arbeit? 
    • Zu wenig Freizeit? 
    • Zu viel Essen und 
    • zu wenig Bewegung?


    Mensch, warum kann es denn einfach nicht klappen? Was machen wir falsch? Warum immer ich?

    Viele von uns fangen nun an und zermartern sich das Hirn (so viel zur Entspannung!) und kritisieren sich innerlich lautstark (so viel zum Thema Selbstliebe!!!).

    Die Realität


    Wir ärgern uns oft maßlos und zerschmettern uns selber innerlich an jeder Wand. Meist finden wir auch irgendjemand anderen, bei dem ALLES IMMER klappt. So scheint es uns jedenfalls. Nur bei uns ist das Universum ständig gegen uns. Und dann rutschen wir - oft ohne es zu merken - in die Opferrolle. Wir ziehen uns in unser Selbstmitleidszimmer zurück.

    Das Wort "Selbstmitleidszimmer" nutzt Sabrina Fox - danke schön! Mi gefällt dieses Wort sehr! Es beschreibt in meinem Fall ganz genau, wo ich mich früher gerne aufgehalten habe. Natürlich ohne es zu merken, versteht sich!! 😇

    Woran liegt es aber, dass die Menschen unterschiedlichen Erfolg, was nichts anderes bedeutet als unterschiedliche Ergebnisse erzielen?

    Die meisten von uns wissen es, zumindest theoretisch:

    Wir sind alle einzigartig. Wir sind unterschiedlich. Da kann es nicht ein und dasselbe Ergebnis für alle geben. Doch in der Praxis wehren wir uns oft dagegen. Wir schielen nach dem Nachbarn und wollen genau das haben, was der auch hat.

    Nein, nein. Nicht das, was er an Mühe reingesteckt hat. Nein, das wollen wir nicht haben. Das brauchen wir auch nicht. Doch das Ergebnis, das wollen wir schon haben. Wir sind gut darin, auszublenden, dass der Nachbar vielleicht für sein Ergebnis viele Stunden an Arbeit, Mühe und Zeit investiert hat. So etwas können wir bestens ausblenden. 😇

    Unser Einwand


    Ja, aber ... Kennst du das? Wie schnell ist in dir ein "ja, aber ..." aufgetaucht. Und das ist okay!! Es ist in allen von uns. Wir alle haben dieses "ja, aber ...", mit dem wir uns rechtfertigen. Zumindest wollen wir uns rechtfertigen. Und was bedeutet das?

    Wenn wir uns rechtfertigen, bedeutet das, dass wir das Ergebnis nicht so nehmen, wie es ist. Wir kämpfen - wie Byron Katie so schön sagt - mit der WIRKlichkeit. Und dabei können wir nur verlieren. Im Systemischen Aufstellungskontext nennt sich das "Annehmen dessen, was ist". Das besagt genau dasselbe. Frieden kehrt dann ein, wenn ich das, was ich sehe, annehme als das, was es ist. Nicht mehr und auch nicht weniger.


    Wir sind alle auf gutem Weg in die Veränderung. Bevor wir jedoch etwas verändern können, müssen wir zuerst das annehmen, was gerade da ist. Was JETZT in der Gegenwart da ist und wirkt.

    Das hört sich doch alles einfach an! Glaube mir, das ist es nicht. Es ist mehrfach. Wir dürfen wieder und wieder daran arbeiten, das anzunehmen, was jetzt da ist. Und wenn wir glauben, wir haben es gut geschafft, dann ...

    ... kommt bald die nächste Hürde. Und wir bekommen immer nur solche Hürden, die wir auch bewältigen können. Sonst wären unsere Hürden nicht bei uns. Sonst wären sie bei jemand anderem und nicht bei uns. 😊

    Nichts läuft!


    Was machen wir denn nun, wenn alles nicht so läuft, wie wir das wollen?

    Ich kann dir sagen, was ich mache. Ich hole mir Unterstützung. Ich habe einmal im Quartal einen Termin mit meinem persönlichen Coach, um meine blinden Flecken zu beleuchten. Um hinzuschauen, wo ich meine Augen ganz geschickt dran vorbei lenke. Um mir gute Fragen stellen zu lassen.

    Das überrascht dich? Supervision ist Voraussetzung für "saubere" Arbeit mit den Klienten.

    Und jeder gute Coach hat auch einen guten Mentor. Jeder gute Coach arbeitet intensiv an den eigenen Themen und der eigenen Entwicklung.

    Dranbleiben


    Die Kunst bei allem, was wir lernen und wo wir uns verändern, ist einzig und alleine das Dranbleiben. Das bedeutet bei allem, was dir wichtig ist:


    Üben, üben und nochmals üben.

    Wie haben wir denn laufen gelernt? Wie haben wir Fahrrad fahren gelernt? Wie haben wir schreiben gelernt? Erinnerst du dich an die Seiten, die du in dein Heft schreiben oder malen durftest? Das waren Stunden, die wir früher damit verbracht haben, bis es so aussah, wie es sollte.

    Wir sind nachmittags immer wieder aufs Fahrrad gestiegen und mit Freunden durch die Gegend gefahren. Und haben freihändiges fahren geübt. Erinnerst du dich???

    Und heute glauben wir allen Ernstes, dass es mit einigen Malen üben getan ist, um richtig gut in etwas zu sein?!

    Wie du es schaffst, richtig gut darin zu sein, was du können möchtest, darüber mehr in meinem Blogbeitrag über Erfolg.

    Dein Plan


    Wenn du einmal mit der Entwicklung begonnen hast, dann leckst du schnell Blut. Du merkst, wie sich positive Veränderungen in deinem Leben zeigen und du willst schnell mehr davon.
    Da ist es gut, einen Sparringpartner an der Seite zu haben, der sich objektiv mit dir austauscht und beleuchtet, wie das von außen betrachtet einzuschätzten ist. Die sogenannte Metaperspektive, auch Vogelperspektive oder Helikoptersicht genannt.

    In allen Seminaren, Coachings und auch Ausbildungen, die du machst, ist immer wieder Klärung angesagt. 

    • Was ist wichtig?
    • Was darf gehen? Welche Themen entlasse ich aus meinem Leben?
    • Das Alte würdigen.
    • Das Neue begrüßen und integrieren.

    Und so wird im Laufe der Zeit und Entwicklung immer deutlicher, wo dein Weg hingeht.
    Meine Kunden bestätigen mir immer wieder, wie klärend diese Prozesse sind. 
    Und ich darf die Begleitung genießen mit der Entwicklung, die sich zeigt. Immer mehr Potenzial der Menschen als Diamanten erstrahlen zu lassen. 

    Und jetzt?


    Wenn es dir auch so geht, dass du merkst, da ist noch mehr, dann:


    • Ruf an für ein Klärungsgespräch.
    • Lass dir deine Möglichkeiten aufzeigen.
    • Entscheide dich.

    Ausblick 


    Nimm jetzt deinen Mut in die Hand und deine Entwicklung für dieses Jahr. Warum sollen nur Unternehmen eine Planung für die Entwicklung machen?
    Wir alle brauchen eine Perspektive, die uns voranbringt.

    Melde dich und entfalte dein Potenzial!

    Ich freu mich auf deinen Anruf und unser Gespräch,



    Karen



                                         © Karen Seelmann-Eggebert




    Mein Rückblick auf das Jahr 2016 und ...

    ... was du daraus mitnehmen kannst.


    Wo ist das Jahr geblieben? Wer kennt dieses Gefühl nicht? Als Kind verdrehte ich bei diesem Ausspruch gerne die Augen.

    Ja, die "Alten" mit ihren Sprüchen. Heute nutze ich diesen Spruch häufiger. Woran liegt das?

    Natürlich bin ich älter geworden. Doch ich denke, es geht dabei nicht um das Alter, sondern vielmehr darum, wie unterschiedlich wir - je nach Alter - unseren Tag verbringen.



    Das Hier und Jetzt


    Wenn ich TATsächlich längere Zeit im Jetzt bin, dann verfliegt die Zeit nicht so. Wenn ich weniger  in meinen Tag packe, dann ist er nicht so schnell vorbei. Und damit bin ich mitten in meinem 2016 gelandet.

    Mein Vorsatz für 2016 war, weniger reinzupacken. Mein Vorsatz war, mehr zur Ruhe zu kommen. Mein Vorsatz war, ausgeglichener zu sein. Mein Vorsatz war, Gutes für mich zu tun. Sport bzw. Bewegung, frische Luft und in gleichem Maße selber zu tun, was ich meinen Kunden rate.

    Vorsätze ade?

    Wie ist es mit den Vorsätzen? Wann sind sie wieder vergessen? Generell ist es so, dass uns der Alltag bald wieder hat. Schon in der 2. Kalenderwoche werden die Umsetzungen weniger. Der Trott kommt wieder. Doch ...

    ... ich kann glücklich berichten, dass ich VIEL verändert habe. Davon liest du gleich mehr und du liest, was den Umbruch beWIRKT hat.

    Rückblick

    Mein Jahresbeginn 2016 begann mit dem Workshop "Beziehungen zu sich und anderen gestalten".

    The Work von Byron Katie und meine Konsolidierung wurde gut besucht und eingesetzt. Das freut mich sehr, denn für gute Beziehungen können wir viel tun.
    Im Januar war ich dann noch für "Navisana - Für Unternehmen" öfters in Köln, was sich im Jahr durchzog. Doch im Dezember war es Zeit, Abschied zu nehmen.

    Ich bin nun für Unternehmen wieder als Einzelunternehmer mit Karen-Live unterwegs. Dabei gibt es einige besondere Kooperationen, wie Growth River.

    Die Einzelcoachings und Aufstellungen wurden gut gebucht und viele Verstrickungen durften sich lösen! Doch das geht nur, wenn Menschen sich einlassen und offen sind für die Veränderung.

    Hut ab! zu jedem Klienten. Sie sind allesamt mutig, wie sie ihre Veränderungsschritte gehen!!

    Sichtbarkeit


    Einen weiteren Schritt in die Öffentlichkeit machte ich als "Modell" für den Flyer von Melanie Merten - einer begnadeten Masseurin aus Wolfert, Eifel.

    Es ist schon etwas ungewohnt, sich selber dann auf ihrem Flyer zu sehen. Daran wurde ich im Dezember plötzlich wieder erinnert, als ich nichtsahnend die Zeitung durchsah und mich plötzlich recht groß darin entdeckte!  Melanie hatte eine Anzeige geschaltet mit dem Bild des Flyers. ;-)

    Der Februar begann mit einer wunderbaren Ausbildung in Systemischen Aufstellungen. Und ich durfte nicht nur meine Favoritenmethode lehren. Ich durfte dabei miterleben, wie sich Themen Schicht um Schicht lösten. Eine intensive Woche!
    In 2017 biete ich diese Ausbildung dann berufsbegleitend an, also an Wochenenden. Damit reagiere ich auf die Rückmeldungen, dass einige die Ausbildung gerne machen möchten, doch sich nicht eine Woche am Stück freinehmen können/wollen.

    Wieder gab es intensive Morphische Feld-Ausbildungen. Meine Herzensangelegenheit durfte ich drei Mal in 2016 ausleben. Und die Krönung ist, dass nun auch für Feldarbeiter/innen auch die Folgeausbildung da ist. So kann ich schmunzelnd beobachten, wie meine Kundin die weiteren Methoden mit dem Feldlesen verbindet und auch jetzt, beim letzten Seminar des Jahres 2016 beweist, dass sie nicht nur das morphische Feld nutzt, sondern es gekonnt mit Aufstellungen und anderen Methoden verknüpft.

    Der Kreis der Morphischen Feldarbeiter/innen wächst immer weiter und ist längst nicht mehr auf die Eifel begrenzt. Die Kunden kommen aus mehreren 100 Kilometer entfernten Orten in unsere schöne Eifel.

    Der März hat zur entscheidenden Wende beigetragen, mit dem Beginn meines wöchentlichen Niederländisch-Kurses. Und es ist einfach schön für mich zu merken, dass meine Regelmässigkeit und mein Engagement sich auszahlen. Mittlerweile kann ich mich gut verständigen und das Verstehen ist gar kein Problem mehr.

    Im April habe ich dann auch wieder mit dem Feldenkrais angefangen und es bis zum Ende durchgezogen. Und da geht es bei weitem nicht nur um Bewegung und Beweglichkeit. Der Kurs von Helmut Engel sorgt für Integration von funktionaler Bewegung.
    Und die inneren Bilder sorgen bei mir für Klarheit. Und meine Klarheit im innen sorgt für Klarheit im Außen. Und davon profitieren meine Kunden. Ein wundervoller Kreis, der sich schließt.

    Ein weiterer Kurs "Atem und Bewegung" machte mir weitere Zusammenhänge klar, die ich auch in meinem Coachings weitergeben durfte. Denn was ich an meinem eigenen Körper erlebe, kann ich in klaren Bildern weiterreichen. Anne Marie Fischedick ist eine begnadete Lehrerin, die nach langjähriger Begleitung Ende des Jahres den Kurs leider beendetet. Verständlich.

    Urlaub und mehr


    Natürlich gab es in den Zwischenphasen immer wieder Urlaub. Mein Favorit sind die Kurzurlaube von einer Woche bis 10 Tagen gewesen. Und da konnte ich wieder alles zurechtrücken, was in der Zwischenzeit etwas aus dem Lot geraten war.
    Hier machen sich Telefoncoachings bezahlt. Für den Notfall bin ich erreichbar und das schätzen meine Kunden.

    Frei nach dem Motto: "Never change a winning team" sieht 2017 genauso aus.

    Die Sommermonate waren gefüllt mit Aufstellungen, Coachings und Ausbildungen für meine Kunden. Und die Sprünge und Entwicklungen begleiten zu dürfen ist mir sehr wichtig.

    Es berührt mich, zu beobachten, wie im Innen so viel passiert. Frage ich, was passiert ist, ist die erste Antwort: "Es hat sich nicht viel getan." Danach kommt: "Ach ja, ich bin umgezogen. Ich habe meinen Arbeitgeber gewechselt. Ich bin jetzt selbständig. Und so weiter."

    Vieles nehmen wir nicht so bewusst wahr, wenn die Entwicklung und Veränderung schon in vollem Gange ist.

    Meine Kreation zur Veränderung


    Meine Idee dazu: Gestalte ein Mindmap!

    In meinem Beispiel habe ich inmitten RÜCKEN geschrieben. An die Äste schrieb ich, was sich dadurch alles Neues ereignet hat.

    Wen habe ich in mein Leben gezogen? Welchen Kurs habe ich nur "wegen RÜCKEN" belegt, um das zu ändern?
    Oh, da hat sich viel getan.

    Hast du ein Körpersymptom? Ich bin sicher, es will dir etwas sagen. Es möchte eine Veränderung einleiten.

    Und zur Veränderung braucht es einen entschlossenen Anfang.

    Transformation


    Im Juli und anderen Monaten gab ich Transformationsworkshops, die in konzentrierter Form zu Veränderungen führen. Die Rückmeldungen der Ergebnisse überwältigen mich.
    Ich habe Hochachtung vor den tiefgreifenden Änderungen, die du durchläufst. Da steckt so viel Mut und Entschlossenheit drin. Und die braucht es.

    Dranbleiben


    Noch klarer als zuvor ist mir, wie wichtig das Dranbleiben ist. Um nachhaltige Veränderungen zu bewirken, brauchst du Kontinuität und regelmässiges Üben und Tun.

    Gerne glauben wir, wir tun doch "So viel". Schau dir an, wie viele Tage du TATsächlich daran arbeitest. Mir wurde klar: Mein Kopf macht mir etwas vor. :-)

    Ich bin stolz darauf, 2 - 3 mal pro Woche ins Promedik - Gerätestudio zu gehen, um meinen Rücken zu stärken. Die knallharte Bilanz:

    Das bedeutet im Monat 8 Stunden oder 12 Stunden. Gefühlt ist es VIEL MEHR!!!

    Dennoch: Besser du tust etwas als gar nichts. Setze Babyschritte. Auch die führen zum Ziel!!

    Messen

    Der August hat mir mit den Kronenburger Gesundheitstagen besondere Momente geschenkt. Ich durfte ich mein Herzensthema "Das Morphische Feld nutzen" in drei Vorträgen einer größeren Menschenmenge vorstellen.
    Und es schlug ein, wie ich danach merken durfte. Es gab viel Resonanz, die sich noch Monate danach, bis in den Dezember zeigte. Ich habe viele tolle Kolleg/innen kennenlernen dürfen.

    Für die Ausbildung 2017 haben sich über die Messe einige Menschen angemeldet.

    Auch die Messe "Natürlich Leben" in Bergisch Gladbach hatte viele besondere Momente. Unter anderem sind mir Menschen wieder begegnet, die vor ca. 10 Jahren in meinem Leben waren. Nun sind sie es wieder, und wir stellen ganz ähnliche Entwicklungen fest. :-) Einer ging rechtsrum und der andere linksrum ...

    Investition in mich

    So wie meine Kunden in ihre Persönlichkeitsentwicklung einzahlen, tue ich das ebenso. Ein guter Coach sucht sich selber gute Coaches und Trainer. Regelmässig gehe ich zur Supervision.

    Die Nacharbeit von früheren Ausbildungen brauchen auch Zeit, die gut investiert ist. Denn was hilft dir eine Aus- oder Weiterbildung, wenn der Ordner im Schrank landet. Der Stoff will sich "setzen". Und das geschieht mit Kontinuität und Wiederholung.

    In 2017 folgen für mich Aus- und Weiterbildungen:

    Als Trauma-Fachberaterin bei Hedi Gies im Institut Trauma und Pädagogik sowie in besonderen Aufstellungsformaten. Daneben regelmässige Mastermind-Gruppen und Intervision mit Kolleg/innen.

    Der Abschluss 


    Mein letztes Seminar in 2016 war "Aufstellungen in WUNDERN" mit WUNDERvollen Teilnehmern, die sich ihr persönliches Wunder geholt haben. Ihr seid euren individuellen Weg gegangen und habt euch dem Wandel zum Wunder gestellt.

    Frage dich:


    DANKE

    Schön, dass du in meinem Leben bist. Ich freue mich, solch besonderen Menschen in meinem Umfeld erleben zu dürfen.

    Sei weiter veränderungsbereit, wo immer es wichtig ist.
    Melde dich doch für den Newsletter an, dann verpasst du keine Tipps!  

    Wir sehen uns im Jahr 2017,

    Von Herzen Eure

    Karen

    "Maktub: So sei es!"



    *Sei SICHTBAR als COACH, HeilpraktikerIn oder TherapeutIn*

















    © Karen Seelmann-Eggebert


    Da muss Mann/Frau schon genau hingucken!!!



    Stell' Dir vor, Du bist als Coach, HeilpraktikerIin oder TherapeutIn ein Auto im Schnee. Wonach suchen die Menschen, um D i c h  z u  f i n d e n ???

    Positionierung

    Irgendwann hast Du Deinen wunderbaren Beruf ausgewählt, weil Du davon überzeugt warst. Ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass Du IMMER noch davon überzeugt bist, mit dieser Arbeit GUTES zu tun.
    • Wissen ausreichend Menschen, dass Du tust, was Du tust?? 
    • Wissen die Menschen ÜBERHAUPT, was Du machst??
    • Kennen Dich viele Menschen p e r s ö n l i c h ??
    Nimm Dir Zeit. Mache Dir genau Gedanken darüber, wofür Du stehst.
    Was ist das, was D i c h ausmacht?
    Was möchten Menschen, die zu Dir kommen von Dir?
    Was schätzen sie an Dir bzw. an Deiner Arbeit??

    Die eigene innere Klarheit zeigt sich im Außen. Das Schöne ist, dass Deine innere Klarheit sich an zunehmender Klientenzahl beMERKbar macht. Frag Dich doch mal, warum gerade JETZT so viele oder so wenig Klienten zu Dir kommen.

    Auch wenn Du im Außen gar nicht so viel anders gemacht hast, zeigt sich die Klarheit im Innen zeitversetzt auch im Außen.

    Sichtbarkeit

    Menschen wollen nicht buddeln müssen, um Dich zu finden. Das Leben darf für uns Menschen leicht sein. Also mache es Deinen Mitmenschen leicht. 

    Es darf leicht sein, ...
    • Dich zu finden.
    • Dich zu kontaktieren.
    • den Termin zeitnah bei Dir zu bekommen.
    • das Problem mit Deiner Hilfe schnell zu lösen. 
    Wenn Menschen Deinen Namen (noch) nicht kennen, wonach sollen sie suchen???

    Coaching, Yoga und Coaching, Seele, Lösung, leicht, Leichtigkeit, ... 

    Enthüllung 





















    © Karen Seelmann-Eggebert

    Zeig Dich mit dem Fenster zu Deiner Seele.

    Die Menschen können sich nur dann ein Bild von Dir machen, wenn Du Dich mit allem zeigst, was Dich ausmacht.
    Zwar können sie sich ein Bild von Dir machen, wenn Du Dich verhüllst oder nur teilweise zeigst, doch dieses Bild wird DIR nicht entsprechen.

    Was hast Du zu verlieren?? 

    Wovor hast Du Angst?? 

    Was ist das Schlimmste, was passieren kann??


    Du bist einzigartig! Egal, wie viele Tausende Coaches, HeilpraktikerInnen und TherapeutInnen es da draußen gibt!
    Keine/r ist genau wie Du!!

    Die Menschen wünschen sich nichts sehnlicher als von Dir Unterstützung zu bekommen.
    Also sage und zeige: DAS BIN ICH!




















    © Karen Seelmann-Eggebert

    Je mehr Freude Du daran hast, Deine Vorstellungen zu leben und Dein Leben selber zu gestalten, umso leichter kannst Du andere Menschen darin erMUTigen, dasselbe zu tun.

    Und sag' selber, gibt es nicht TOLLE MENSCHEN ÜBERALL???

    Zur Begleitung und Entwicklung Deines Potenzials findest Du h i e r Unterstützung.



    Also ZEIG DICH mit dem, was Du gelernt hast und was Du kannst. Die Welt wartet auf DICH!!!

    Mit Deiner Geschichte ermutigst Du andere Menschen, es Dir gleich zu tun und sichtbar zu sein.


    Herzliche Grüße, Deine

    Karen





















    Ein super 2 0 1 6 für ...

    ... alle, die diesen Text lesen und für alle, die ihn nicht lesen!

    Freuen wir uns nicht genauso, wenn andere ein tolles Jahr haben? So wie unser eigenes 2016!

    Ist bei Euch 2015 auch so viel
    passiert wie bei mir? Mit Sicherheit. Für alle Menschen sind die 365 Tage gepickt mit vielen Ereignissen, dass wir manchmal meinen, wir laufen über!


    Rückblick

    Mein Jahresbeginn 2015 ging los mit vielen Coachings, Reiki, Meditationen und Infoabend zur Yoga-Coaching-Ausbildung. Resümee: Im Januar war eine Menge los!!

    Im Februar reduzierten sich die Reikibehandlungen - die guten Vorsätze, mehr für sich zu tun, schienen zur Seite gelegt. So was kenne ich doch auch von mir!! 
    Dafür kam eine intensive Morphische Feld-Ausbildung, die es wieder mal in sich hatte. Das ist wirklich meine Herzensangelegenheit. 
    Es kamen auch mehr Aufstellungen dazu. Eine weitere Methode, die ich sehr gerne als Lösungsmöglichkeit nutze. 
    Auch ein Vortrag über die Kunst der Wahrnehmung ließ mich ahnen, dass dieses Thema für mich richtungsweisend ist.

    Auch der März ist im Rückblick sehr dicht gewesen und leitete nahtlos in den Beginn der Yoga-Coaching-Ausbildung im April über. Diese ist wohl eines der bemerkenswertesten Ereignisse des letzten Jahres gewesen. Damit haben Berit und ich viel bewegen dürfen, am Ende auch für uns Beide. 

    Im April ist mir dann selber auch wieder bewusst geworden, dass ich mir mehr Entspannung vorgenommen hatte. Ach ja, und da kam Mallorca als Urlaubswoche gerade recht. 

    Doch die Entspannung hatte schon Anfang Mai wieder weniger Beachtung, da ich mich durch ein Powerday-Wochenende so richtig in Fahrt gebracht hatte. Und als wäre das nicht genug Krafteinschub, war ich am zweiten Wochenende noch die nächste Begeisterungstag-Spritze holen. 

    Gefolgt von vielen Coachings und dem Stand auf der "Corporate Health Convention" in Stuttgart und Aufstellungen, sind wir inzwischen in Mitte Mai angekommen.

    Und die Wochen danach folgten Familientermine und im Anschluss endlich wieder eine Woche Urlaub, die in einem vier Tagesseminar in Österreich ihren Abschluss fand.  

    Auch wenn ich mir einen mit Vorsicht zu genießenden Transit bis Ende September in meinen Kalender eingetragen hatte, schont das vor Irrtum nicht. Die Menschen haben so viele Entwicklungschancen wahrgenommen, es ist wunderbar. Und so hatte ich neben meinen eigenen Entwicklungen auch viele Gelegenheiten, andere Menschen begleiten zu dürfen. 

    Hut ab


    Wir alle haben unglaubliche Transformationen durchlaufen. An dieser Stelle spreche ich Euch ein großes Lob aus. Ihr habt alles wundervoll durchlaufen!! 

    Im Juli durfte ich wieder meiner Herzensangelegenheit "Das morphische Feld nutzen" nachgehen. Und es war gigantisch, was da alles bewegt wurde. Es ist für mich ein wahr gewordener Traum, Euch da zu unterstützen. 

    Die Teilnehmer der Ausbildung im Yoga-Coaching haben weitere Sprünge gemacht. Und meine eigenen Sprünge mussten sich von außen nach innen verlagern. 

    Eigenkreation


    Wie ich es immer sage: Wir kreieren uns die Welt, so wie wir sie brauchen. Und ich brauchte die Bewegungsunfähigkeit im Außen, um mal mein Tempo rausnehmen zu müssen. Ja, ich kann ein wahrer Sturkopf sein. Und da müssen schon mal erhebliche Schmerzen her, um mich zu stoppen. 

    Danke an meinen Rücken, dass er mir so deutlich die Warnung gezeigt hat. Es hat gedauert, bis ich verstehen wollte. Und ich HABE verstanden. 

    Und atmen


    Im August habe ich dann zwischen viel Therapie für meinen Rücken und innerer Arbeit mit mir selber auch weitere morphische Feldleser/innen ausbilden dürfen. Die Gruppe wächst und wächst, und es ist enorm, wie schnell sich so Themen bearbeiten lassen. 

    Im Herbst wurden dann meine Erkenntnisse auf meine Themen bezogen tiefer und die Fokussierung größer. Und das große Entrümpeln und Aufräumen begann. 

    Klärung


    Fängst Du einmal an, dann ist das Ende manchmal gar nicht so schnell in Sicht, wie erwartet. Neben allen Seminaren, Coachings und auch Ausbildungen, die bis Ende des Jahres noch folgten, war und IST immer wieder Klärung angesagt. 

    • Was ist wichtig?
    • Was darf weggehen?
    • Welche Themen entlasse ich aus meinem Leben?
    • Würdigung des Alten.
    • Begrüßung des Neuen.

    Immer wieder stelle ich mir diese Fragen. Und oft bin ich erstaunt über die Antworten. Das Feld ist da ja nicht zimperlich. Es bringt die TATsachen in voller Klarheit an mich heran. 

    Und dann heißt es oft: Und atmen. Es darf so sein und dennoch habe ICH die EntSCHEIDung. Das Wort Entscheidung impliziert, dass sich etwas von etwas anderem scheidet, also trennt. 

    Und somit bin ich in der Neuordnung. Es geht mir genauso wie so vielen anderen. Ich bin auf dem Weg. Und ich genieße meinen Weg, führt er mich doch immer dichter an mein Selbst heran.

    Komfortzone


    Wenn ich Menschen von dem Überschreiten meiner Komfortzone und meinen damit verbundenen Gefühlen erzähle, erwidern sie: 

    Ach, dass Du das auch hast??!! Ja, ich durchlaufe genau diese Prozesse auch. Und kenne die Ängste, Erwartungen, Hoffnungen und alles drum und dran. 

    Und ich erweitere meine Komfortzone denNOCH. 


    Krönung 


    Mein letztes Seminar in 2015 war das Aufstellungsseminar "M E I N 2016" mit wunderbaren Teilnehmern, die alle mutig geschaut haben. Sie haben sich geöffnet für die Erkenntnisse, die die eigene Aufstellung brachte. Nun geht es an die Integration. 


    DANKE


    Und das bringt mich zu meinem Dank an Euch alle, die Ihr so WESENtlich seid für mich und meine Arbeit. Ich danke für Euer Vertrauen, Eure Öffnung und Eure Entwicklung, an der ich teilhaben darf.

    Ihr seid die BESTEN!!! Und ich würde hier ein Männchen, das sich verneigt einfügen, wenn ich denn wüsste, wie. ;-)


    Auf bald im Jahr 2016,

    Eure Karen




                                               © Karen Seelmann-Eggebert







    *7 Tage für dich als Geschenk!*

    Dein Geschenk


    Hallo und DANKE an dich, dass du dir Gutes tun möchtest!

    Das ist  in der heutigen Zeit nicht selbstverständlich. Auch ich kenne es, getrieben zu sein und mir zu wenig Zeit für mich persönlich zu nehmen.

    Mögen dir diese Fragen eine Anregung sein, bei dir zu sein und dir jeden Tag Gutes zu tun!!

    Viel Spaß dabei :o)


    #1: Wie geht es mir heute? 

    Auf der Skala von 1 (sehr schlecht) bis 10 (besonders gut). Was bringt mich jetzt einen Punkt höher auf der Skala?


    #2 : 

    Welchen besonderen Wunsch erfülle ich mir heute? 

    Beachte, dass du ihn dir auch TATsächlich erfüllst!!


    #3: Was ist mir im letzten Monat besonders gut gelungen?


    #4: 

    Wie ist mein inneres Verhältnis von Arbeit und Freizeit? 

    Inwieweit tue ich mir damit gut?

    #5: 

    Wie zufrieden bin ich heute mit meinem Gesundheitszustand? 

    Und woran liegt das?

    #6: 

    Welche Änderung müsste ich dringend umsetzen? 

    Was fehlt mir, damit ich es TATsächlich tue?

    #7: 

    Wie fühle ich mich am Ende meiner persönlichen Dezember-Woche? 

    Wie zufrieden bin ich? 

    Was hätte ich gerne anders gemacht?


    Wenn du magst, sende mir doch eine Rückmeldung mit deinen Erfahrungen an:
    info@karen-live.de oder schreibe sie ins Kommentarfeld.


    Ich freue mich und wünsche uns allen eine frohe Dezemberzeit. :o)



    Deine Karen


    *Wie auch Du Deine Wunschkunden findest!*

    Heute empfehle ich meinen Kollegen Jörg Mann mit seiner Wunschkundenformel.

    Sein Programm habe ich mitgemacht und freue mich, dass es mich so unterstützt. Es hat nicht nur Spaß gemacht, sondern dazu geführt, dass ich heute noch stärker meine Wunschkunden anziehe. :o)

    Und es gibt nichts schöneres für mich!!

    Deine Fragen, Tipps und Anregungen schicke bitte einfach an info@karen-live.de.

    Viel Spaß beim Stöbern,

    Deine Karen


    Wunschkunden-Formel > mehr Kunden & attraktivere Aufträge > 100 € Bonus


    Guten Tag,

    heute kommt eine Nachricht außer der Reihe.

    Als meinen Newsletter-Empfänger möchte Sie direkt darüber informieren, dass mein erfolgreiches Onlinecoaching-Programm WUNSCHKUNDEN-FORMEL in Kürze bereits zum dritten Mal startet. Und vielleicht wollen Sie ja dabei sein...
    Sie wollen Ihren dauerhaften und verlässlichen Weg zu Ihren Wunschkunden und mehr attraktiveren Aufträgen?  Genau darum geht es beim Coachingprogramm WUNSCHKUNDEN-FORMEL.

    Vielleicht möchten Sie auch ja das erreichen, was der Unternehmerin Karen Seelmann-Eggebert bereits gelungen ist (Video klicken):
    Mehr Kunden, attraktivere Aufträge. Und das Ganze dauerhaft. Genau darum geht es beim Coachingprogramm WUNSCHKUNDEN-FORMEL 

    Mit der 
    WUNSCHKUNDEN-FORMEL kommen Sie mit Ihrem kleinen Unternehmen perfekt auf den Weg. Sie entwickeln Schritt für Schritt strukturiert Ihre ganz eigene Wunschkunden-FormelEinfach im eigenen Büro, ohne große Investitionen. Und dennoch mit jede Menge Unterstützung.

    Und das Beste für Schnellentschlossene: Bis 04.10.2015 um 23:59 Uhr sparen Sie € 100.
    KLICKEN & ALLES ERFAHREN
    Ich würde mich freuen, Sie bald persönlich begrüßen zu dürfen.

    Viele Grüße

    Jörg Mann

    P.S. Nur bis Sonntag, 04.10.2015 - 23:59 Uhr, profiteren Sie vom Frühbucherbatt und sparen € 100. 

    *So bringst Du Deine PS auf die Straße*

    Du kannst es schaffen! 

    Die Frage ist WIE?



    Was auch immer Du schaffen möchtest, dazu musst Du aus eigener Überzeugung Ja sagen. Sonst kommst Du nur sehr beschränkt vorwärts

    Das bedeutet, dass Du zwar das Gefühl hast, Vollgas zu geben. Doch in der Kraftumsetzung legst Du nur eine kleine und geringe Wegstrecke zurück. Das ist so, als würdest Du gleichzeitig GAS geben und auf die Bremse drücken. 


    Damit - mit dieser Erkenntnis - kommst Du noch keinen Schritt weiter. Denn würdest Du wissen, wie Du es anders machen kannst, würdest Du es ja tun! Oder?!

    Du hast im Kopf alles verstanden und auch nachvollziehen können, doch es ändert sich wieder nichts. Du weißt aus dem Verstand, was sich wie ändern muss, und doch geht es "irgendwie" nicht. Das ist ziemlich frustrierend, wie ich auch aus früherer eigener Erfahrung weiß.


    Deshalb hier jetzt mein Expertentipp:


    Solange Du nicht 100 % hinter dem stehst, was Du tust, wirst Du immer Irritationen erleben. Dein Körper bremst Dich sozusagen aus. Er weist Dich darauf hin, das "irgendetwas nicht stimmt". Und das äußert sich dann in Deinem Verhalten und in der Sprache - unbewusst. Die nonverbale Kommunikation ist nicht kongruent mit dem gesprochenen Wort.   


    Was ist also zu tun? 


    Du sorgst dafür, dass Deine Zellen im Körper alle Ja sagen zu Deinem Vorhaben. Dein Körper gibt eine eindeutige Antwort darauf. In der Kinesiologie lässt es sich leicht abfragen, ob Du zu 100 Prozent hinter dem stehst, was Du sagst. 

    Da Du nicht direkt zum Kinesiologen rennst, um alles mögliche austesten zu lassen, brauchst Du eine Möglichkeit, um selber festzustellen, ob Du zu 100 % hinter Deinem Plan und Vorhaben stehst. 

    Was kannst Du selber tun? 


    Je mehr Du Dich und Deinen Körper wahrnimmst: 'FÜR wahr nimmst, desto eher spürst Du subtile, ganz leichte Signale der Unstimmigkeit. Damit weißt Du schon einmal, dass Du Dich ein klein wenig "betuppt" hast und nicht ganz bei der Wahrheit bist. 

    Nimm erst einmal wahr und für wahr, was Dein Körper gerade sagt. Lass ihn mit Dir sprechen und gib ihm den Raum, sich zu äußern. 

    Warum Optimismus hier nicht alles ist:

    Wer mich kennt, weiß, dass ich ein positiv denkender Mensch bin, der eher in Richtung Lösung geht als im Problem zu verharren. Und es ist auch hier wichtig, dass Du eher in das Lösungsdenken gehst. Doch nicht immer reicht das aus, meistens sperrt dennoch "etwas". 


    Mit einer speziellen Übung bekommst Du Deine Handbremse bewusst gelöst.


    Übung

    Schließe Deine Augen und lasse Dein Lösungsbild vor dem inneren Auge entstehen. Fühle all die angenehmen Gefühle, die jetzt in Dir aufsteigen. Lasse diese Gefühle bis auf das Maximum ansteigen. Und dann stelle Dir vor, wie Du einen grünen Knopf drückst: 2x


    Lasse Dir anschließend mögliche Hindernisse und Erschwernisse auf Deinem Weg zeigen. Und dann stelle Dir vor, wie Du diese ganz leicht beseitigst und umschiffst. Gehe in die Freude danach. 

    Wechsele immer wieder zwischen dem Lösungsbild und den Hindernissen hin und her. Ändere dabei auch das Tempo. Mache das so lange, bis Du innerlich - und vielleicht auch äußerlich - grinsend Deine Hindernisse betrachten kannst. Damit weißt Du, dass Du die Handbremse gelöst hast.


    Ein weiteres Merkmal für die gelöste Handbremse sind z.B. ein Aufatmen, ein tieferer Atemzug, eine Erleichterung, vielleicht auch Tränen, die Deine Wangen hinab rollen. 


    Sobald Du merkst, dass Du Dich selber wieder ausbremst, setze Dich hin und mache diese Übung. 


    Viel Spaß bei Deinen Erfahrungen. Lass mich doch mal wissen, wie es Dir ergangen ist. :-)


    Wenn Du Interesse hast, mehr an Deiner Persönlichkeit zu arbeiten, dann melde Dich doch für meinen Newsletter an. Dann bekommst Du Tipps, Einladungen und mehr, um Deine Persönlichkeit wachsen zu lassen.



    Herzliche Eifelgrüße, Deine 


    Karen Seelmann-Eggebert


    Alleine und einsam im Homeoffice?

    Danke an dieser Stelle direkt mal an Claudia Kauscheder, die in ihrer Blogparade "Wie geht's dir mit dem Alleinsein im Homeoffice" zum Erfahrungsaustausch einlädt.

    Gründe für ein Homeoffice?


    Für meine Arbeit als Coach benötige ich einen schönen Coachingraum oder eine Coachingpraxis. Dieser soll in einem angenehmen Umfeld liegen und die idealen Voraussetzung eines geschützten Rahmens mitbringen.

    Arbeitsraum gesucht?


    So einen Raum zu finden, ist eine zeitaufwändige Angelegenheit und in früheren Zeiten waren diese Räume für mich selten ideal. Es gab immer etwas, was für meine Zwecke nicht dienlich war. 
    Meist war die Energie in dem Raum nicht klar und kraftvoll. Und wenn ich mich dann in die Rolle des Coachees versetze, der sich bereits selber nicht klar und kraftvoll fühlt, finde ich das gelinde gesagt unvorteilhaft.

    Die Zeit, einen solchen Raum zu klären und energetisch, manchmal auch physisch zu reinigen, ist sehr aufwändig. Und vor jedem Termin ist das dran, also ein sich ständig wiederholender Vorgang. 

    Preislich liegen die Büros oder Praxen sehr unterschiedlich und wenn - aus verschiedenen Gründen durchaus möglich - ein Termin abgesagt wird, dann muss ich den Raum dennoch zahlen.

    Das hat es für mich immer anstrengend gemacht. Also haben wir vor einigen Jahren unser Privathaus erweitert und die Praxis angebaut. Das war der BESTE Einfall, den wir hatten. 

    Meine Vorteile



    • Kurze Wege
    • Viel mehr Zeit für meine Familie
    • Eigene Räumlichkeiten
    • Energieerhaltung im Raum
    • Eigene Gestaltungsweise
    • Selbständige Entscheidungen über alles
    • Kreative Gestaltungsmöglichkeiten
    • und, und und ... 

    Meine Nachteile


    • Manchmal fällt mir die Decke auf den Kopf
    • Blinde Flecken
    • "Im eigenen Saft braten"

    Meine Vorteile überwiegen eindeutig die Nachteile. Und mit den Nachteilen, die ich habe, habe ich mich zusammengesetzt. :o)

    Lösungsstrategie


    Bevor mir die Decke auf den Kopf fällt (das war hauptsächlich eine Anfangserfahrung!), suche ich mir ausreichend Impulse von außen. Zu Beginn meiner Selbständigkeit habe ich den Fehler und damit die Erfahrung gemacht, dass ich mich aus dem Gefühl des Alleinseins als Netzwerk-Junkie entwickelt habe. Meine Woche war jeden Abend belegt mit irgendwelchen Treffen, von denen ich glaubte, dass sie für mich notwendig und unendlich wichtig seien. 

    Das ging dann natürlich auch zu Lasten meines Privatlebens. Nicht umsonst schreibe ich, dass es auch eine Erfahrung war. Denn aus Erfahrung wird man klug und so war es auch bei mir. :o)

    Mein Plan, den ich mir überlegte, legte fest, wie oft in der Woche ich Außentermine haben "darf". Alles was in einer Woche zu viel ist, lege ich dann auf die kommende Woche. 

    Dem Gegenimpuls zum Braten im eigenen Saft entgegne ich mit regelmässigen (nicht ZU häufigen) Treffen mit meinen Mastermindgruppen und Erfolgsteam. Auch hier habe ich gelernt, zu reduzieren. WENIGER IST MEHR!

    Und meine blinden Flecken schaue ich mir 1 x monatlich mit einer Coachingkollegin bei unserer Supervision an, die wir abwechselnd bei ihr und mal bei mir in der Praxis abhalten. Auch hier mein Lernen: weniger bringt mehr. 

    Alles in allem bin ich alleine und doch nicht alleine, hole mir Begegnung, wenn sie dran ist und geniesse Einsamkeit, wenn ich sie habe, um mir meiner eigenen Themen bewusster zu werden.


    Mein Fazit


    Für MICH gibt es nichts Besseres! Und für andere müssen und dürfen die selber entscheiden: Wie geht es mir damit und wenn es mir nicht gut geht, was mache ich dann damit?


    So, jetzt habe ich in meinem Bratensaft gesult. Und ich bin auf Eure Meinung neugierig:


    Wie geht es Euch damit? Welche Erfahrungen macht Ihr? 

    Wie arbeitet Ihr am liebsten? 



    Herzliche Eifelgrüße,

    Karen 



    Rückblick auf 2014 - Danke!!!

                                                © Karen Seelmann-Eggebert




    Liebe Freunde des Haus Maktub,


    wow, das war ein kraftvolles und auch „wildes“ Jahr 2014! Und wie jedes Jahr möchte ich Euch eine Art Abriss geben, was sich für mich so alles ereignet hat. Da ich diesen Text in 2014 schreibe und Euch in 2015 sende, hat es für mich auch eine Art Rückblick-Charakter.

    An dieser Stelle mein erster Tipp: Egal ob es 2014 oder 2015 ist, Anfang oder Ende vom Jahr: mache selber ein Resümee des Jahres und schaue, was gefällt Dir und was kannst Du aus dem, was Dir nicht gefällt, lernen

    Das ganze 2014 über habe ich mich online mit meinem Erfolgsteam getroffen, entweder wöchentlich oder alle 2 Wochen. Und mein Schlussstrich: Das bringt es echt!! (Tipp Nr. 2 von mir: Suche Dir ein Erfolgsteam, das Dich motiviert und begleitet). Ich bin mit dem, was ich für mich erreichen wollte, gut vorangekommen, privat, gesundheitlich und beruflich. :-)


    Das Angebot „Konzept & Führung - aus dem Herzen!“ stieß auf viel Empathie und Interesse, doch meist nur theoretisch. So habe ich die weitere Durchführung in die Zukunft verlegt, wenn sich ausreichend Menschen finden, die sich auf dieses Thema einlassen. Denn mir sind praktische Erfahrungen und Umsetzung im Alltag wichtig.


    Der Beginn des letzten Jahres war gekennzeichnet von dem Onlinecoaching-Kurs, den ich selber mitmachte und durch den ich meine eigene Entwicklung angeschoben habe. Resultat waren und sind eigene Onlineseminare, die es auch Menschen von weiter her ermöglichen, bei mir Coachings mitzumachen und sich persönlich weiterzuentwickeln. Ebenso haben sich die Kunden aus der Nähe gefreut, die gerne zeitlich in eigenem Tempo an sich arbeiten möchten. 


    Für meine Gesundheit habe ich die Feldenkrais-Methode entdeckt und bin begeistert, wie viel in dieser Methode steckt, sowohl in der inneren wie auch der äußeren Haltung. Diejenigen, die mich besser kennen, wundert es nicht, dass sich dann auch ein intensives Selbststudium angeschlossen hat, in dem ich 6 Feldenkraisbücher durchgearbeitet habe und das in meinen Augen Beste extrahiert habe. Danke an dieser Stelle an Marlene Handels-Schmitt! 
    Das darf nun alles auch in meine Beratungen und Coachings mit einfließen. :o)


    Der Januar hatte noch ein weiteres Highlight mit Einfluss auf meine persönliche Entwicklung und somit auch meine Arbeitsweise. Nach mehrjähriger Suche fand ich ein Sehtraining, das ich absolviert habe und das mich bestätigte, dass das Thema Augen als Spiegel der Seele sehr intensiv zusammenhängen. Der Workshop ist am 27. Februar 2015 !!


    Über einige Monate hatte ich in 2014 mit einem Kollegen auch Trommelabende angeboten, die gerne angenommen wurden und den Energieraum mit einer ganz besonderen Energie erfüllten. Das war zu diesem Zeitraum auch sehr passend und hat sich von der Energie nachher wieder abgeschwächt. Wir werden sehen, wie sich die Energie dazu für 2015 anfühlt. Für Rückmeldungen bin ich insofern natürlich auch immer dankbar.


    Mein Beitrag für das Buch „Lebenswege 2“ hat sich im Frühjahr 2014 gezeigt und entwickelt und die Ausgabe des Buches kam dann im September. Das war schon länger geplant, nämlich für Band 1, wo es dann nicht geklappt hatte. Doch in der 3. Woche von Februar war Chiros, der sogenannte richtige Moment, gekommen. Es hat mir viel Freude bereitet und mich auch persönlich weiter gebracht. Und die Bemerkung, dass da ja wohl noch einiges an Lebensweg vor mir liege, bringt es auf den Punkt. 


    Das Jahr hindurch haben mich neue Wege begleitet, die mich z.B. als Teilnehmerin von Supervisionsgruppen verschiedener Aufstellungsformen, Reikimeister-Austauschgruppen in meiner Richtung vorangebracht haben. Und so wurde ich auch in verschiedenen Kontexten als "Senior“ betitelt, was mir bewusst machte, dass ich doch nun bereits seit längerem auf diesem Wege bin. Und das ist ein wahres Wohlgefühl. Im März kam dann auch der Beitritt zum NAVISANA-Team für Unternehmen in Köln, in dem ich als sogenannter Senior-Coach tätig bin. 


    Anfang April habe ich auf Schloss Vaalsbroek beim Netzwerken eine Frau kennengelernt, die eine große Bedeutung in meinem Leben bekommen sollte. Damals hatten wir einfach ein nettes Gespräch und haben unsere Daten ausgetauscht. Und heute schon habe ich mit Berit Kramer eine kompetente Partnerin gefunden, mit der ich die Ausbildung „Yoga-Coaching“ in 2015 anbiete. Eine gute gemeinsame Basis war schnell gefunden und unsere Zusammenarbeit hat sich sehr schnell intensiviert. 


    Ein weiterer wichtiger Schritt war meine Ausbildung in Huna- und Quero Schamanismus auf Mallorca Ende Mai, die mir eine große Klarheit für meine berufliche Richtung brachte. Unbewusst war ich immer schon mit Teilen aus beiden Richtungen unterwegs und konnte nun die Wurzeln davon kennenlernen. Auch diese finden sich in meiner Arbeit mit Menschen wieder. 


    Ebenso im Mai habe ich begonnen, Mitglied der Theatergemeinschaft Wolfert zu sein und diese Erfahrung, Theater zu spielen fühlt sich für mich wie ein lang gesuchtes Puzzleteil an, womit ich nun mein inneres Bild vervollständigt habe. Mit den Aufführungen im Oktober und November war vorher auch das Üben besondere Erfahrungen.


    Im Sommer war es für mich wieder ein Höhepunkt, die Ausbildung im „Zugang zum morphischen Feld“ zu leiten und Menschen zu begleiten, sich diese Technik anzueignen. Auch Oktober/November erfolgte eine weitere Ausbildung, die einen wunderbaren Verlauf hatte und viele erhebende Momente. 


    Und die Möglichkeiten, heutzutage aus einem Online-Coachingkontakt (hier ein Mitglied meines Erfolgsteams aus Österreich) einen persönlichen Kontakt zu machen, sind so einfach geworden. So hat es sich „zufällig“ ergeben, den Unternehmercoach Jörg Mann in Bonn zu treffen und den Kontakt auf eine neue und erweiterte Ebene zu bringen. Wir haben gemeinsame Projekte ausgearbeitet, die sonst vielleicht nicht hätten zustande kommen können. 


    Viele der im Anfang des Jahres geknüpften Erfahrungen haben sich in der 2. Hälfte 2014 vertieft und sind nun fast schon ein gewohnter Teil meines (beruflichen) Alltags. Und immer wieder fasziniert es mich, wie Kontakt und Begegnungen und Freundschaften entstehen, wie sie ihren Anfang finden und keiner kann voraussagen, wo sie enden. Und dafür bin ich so dankbar. 

    So viele neue und gefühlt ewig alte Kontakte bereichern mein Leben und machen es immer wieder spannend. 

    Der Weihnachtsbasar in Golbach, der traditionell am Sonntag vor dem 1. Advent stattfindet, war wiederum ein schönes Einläuten in die weihnachtliche Zeit. Dieses Jahr habe ich mir bewusst die Zeit dafür genommen - mir Pausen zwischendurch geholt. Wer wenn nicht ich und wann wenn nicht jetzt? ;o)


    Und so ist mein Jahresende in 2014 achtsamer und geruhsamer abgelaufen, was sich in der Arbeit widerspiegeln durfte. Das ist übrigens mein größter Erfolg in 2014: Ich bin mehr bei mir und gelassener. Und das ist mein Plan, in 2015 fortzusetzen und abzurunden. 


    So freue ich mich, diese Zeilen am 31.12.2014 in Gedanken an Euch - so viele liebe Menschen - zu schreiben und mich mit Euch verbunden zu fühlen. Heute Abend lese ich dann meinen Brief von der Karen des 31.12.2013, den sie an das heutige Ich geschrieben hat. 


    Und das ist mein Tipp Nummer 3:


    Schreibe einen Brief an Dein Ich, das Du in 12 Monaten von heute sein wirst. Schreibe den Brief so, wie Du möchtest, dass diese 12 Monate verlaufen sein mögen. Und Du wirst berührt sein, wie viel sich in diese Richtung gezeigt und erfüllt hat. 


    Möge Deine Zeit von Glück und Zufriedenheit erfüllt sein.


    Herzliche Eifelgrüße aus dem Haus Maktub, Eure

    Karen

    *Was bringt 2015 Neues?* Blogparade von Marit Alke :o)


    Ja, ja - die Marit Alke... hier ihre Worte:

    "Schreibe einen Artikel oder verfasse einen Podcast, in dem du über anstehende Projekte berichtest, über neue Formen, mit dir zusammenzuarbeiten, über geplante Kurse und Programme, über Neuerungen auf deinem Blog oder ähnliches," so ihre Worte. Und schwubs, da hat sie mich!! 

    Ja, was bringt denn 2015 bei mir Neues
    Da nehme ich mir mal die Leitfragen zur Hand und lege los:

    Was lief in 2014 gut und was wird es daher weiterhin geben?
    Welche neuen Formen der Zusammenarbeit mit dir werden deine Kunden in 2015 haben? Welche Produkte, Kurse, Programme oder Pakete sind in Planung?

    Es wird bei mir weiterhin meine Coachings online und offline rund um das Thema "Das Leben darf leicht sein" geben. 

    Meine Idealkunden sind Menschen, die sich mehr Leichtigkeit im Leben wünschen - ob in der Partnerschaft, auf dem Weg zum Erfolg oder in Gesundheit oder im Beruf.

    Für sie habe ich weiterhin Einzel- und Gruppenmöglichkeiten, um das Thema Leichtigkeit ins eigene Leben zu bringen. 
    Im Transformationscoaching - Intensivprogramm geht es über 2 Tage oder für die großen Aufräumer ihrer Lebensthemen sogar über 3 Tage. Das geht schon Anfang Februar 2015 los. 

    Die zum wiederholten Mal stattfindende Ausbildung "Zugang zum morphischen Feld nutzen" wird es auch in 2015 natürlich weiterhin geben. Es sind noch wenige Plätze für den 07./08. Februar 2015 frei :-) Da ich im letzen Jahr viele Impulse für mein eigenes Unternehmen sammeln konnte, fließen diese jetzt mit in die Ausbildung ein. 

    Online gibt es auch weiterhin mein Erfolgsprogramm "Mailcoaching in 28 Tagen", in dem Kunden mit ihren individuellen Themen und Glaubenssätzen endgültig aufräumen. Ihr seht, mein Wunsch, intensiv und auf dem Punkt zur Lösung zu führen, steht in 2015 weiterhin auf dem Programm.

    Doch das neue Jahr wäre nicht neu, wenn nicht auch Neues auf dem Programm stünde:

    So habe ich gemeinsam mit meiner Kollegin Berit Kramer das Beste aus unseren jeweiligen Programmen herausgepickt, und wir bieten in 2015 die neuartige Ausbildung "Yoga und Coaching" an. Diese vereint das Kraftvolle der beiden Bereiche - körperlich, geistig und seelisch - und bringt die Teilnehmer aus der Praxis in die Praxis - sowohl für sich selber wie auch für die eigene Praxis, die damit ans Laufen gebracht wird. 
    In dieser Ausbildung steckt unserer beider Herzblut, und wir freuen uns enorm auf den Start am 22. Januar 2015! Auch hier sind noch wenige Plätze frei, nämlich genau noch 3. 

    Welche neuen Menschen möchtest du ggf. erreichen?

    Das ist eine spannende Frage, liebe Marit! Die Menschen, die ich erreichen möchte, sind alle, die "die Schnauze voll haben". Das Thema dahinter finde ich schon, grins! Doch ist genau das der rote Faden, den meine Kunden und besonders meine Wunschkunden mitbringen. Es ist diese Entschlossenheit,  JETZT definitiv etwas ändern zu wollen, ja zu "müssen". Es sind oft Menschen, die schon vieles versucht haben ohne Erfolg und die nicht wirklich weiterkommen. 
    Dieses absolute JA zur Veränderung ist die Voraussetzung für meine Kunden. Diese Bereitschaft und der brennende Wunsch, JETZT die entscheidenden Schritte zu gehen. Welche Schritte das sind, das finden wir im Coaching heraus.  
    Denn dazu ist ja genau das Coaching da. Wenn sich jemand nicht sicher ist, ob er oder sie etwas oder sich ändern möchte, dann gibt es bessere Coaches dafür als mich. 

    Mein Spezialgebiet sind entschlossene Menschen, die bereit und willens sind, ihr Ziel zu erreichen. Nur mit einem festen JA bringe ich meine Klienten zum Erfolg!

    Was wirst du in 2015 weglassen?

    Genau die Menschen als Klienten, die nur ein bisschen was anders möchten, die sind bei anderen Coaches besser aufgehoben. Die lasse ich in meinem Kundenkreis weg. Denn da vermisse ich meine Leidenschaft und mein Feuer, die "Nuss zu knacken", die ich bei meinen Coachings so liebe. :o)

    Welche Kooperationen stehen an - und welche win-win-win-Situationen gestaltest du damit?

    Endlich - endlich hat es geklappt. Katrin Linzbach von "Bewusstsein braucht Raum" und ich haben uns für unser erstes gemeinsames Projekt im Haus Maktub zusammengesetzt. Geplant war das schon länger, doch manchmal braucht es den besonderen Augenblick. Und der war jetzt gekommen! 
    Ihr dürft also gespannt sein, denn wir haben unsere Bonbons zusammengelegt, die wir Euch in Workshops zum Auspacken geben möchten. Es geht um Körpersprache, Rhetorik und vieles mehr in Vorstellungs- bzw. Redesituationen und Bewerbungen.  
    Wer daran interessiert ist, kann sich schon jetzt vormerken lassen unter info@karen-live.de. 

    Was wünschst du deinen Kunden, Lesern und Zuhörern?

    Meinen Kunden, allen Lesern und Zuhörern wünsche ich ein Ankommen bei sich selbst, Impulse und eine entspannte und friedliche Jahresendzeit - so wie es sich jede/r individuell vorstellt und wünscht. 

    Danke an Marit für den wundervollen Impuls der Blogparade!! Lasst Euch inspirieren, auch mitzuschreiben :o)

    Herzliche Eifelgrüße hinaus in die Welt, Eure

    Karen Seelmann-Eggebert




    *Wie das Leben leicht sein darf im Erfolgsteam!*





    Mein Motto "Das Leben darf leicht sein!" stand nicht von Anfang an auf meiner Fahne. Im Gegenteil. Zu Beginn mühte ich mich regelrecht ab und strampelte, was das Zeug hält.

    Doch zurück zum Anfang: Seit 2008 bin ich nun als systemischer Coach und Trainerin selbständig und liebe diese Arbeit. Daran gab und gibt es keinen Zweifel. Das heißt jedoch nicht, nur weil ich meine Arbeit liebe und darin meine Berufung gefunden habe, das die Kunden mir sofort die Tür eingerannt hätten.
    Schön wäre es! Ich war sehr aktiv im Innen und im Außen und wunderte mich zeitweise, wie lange es wohl dauern würde, bis endlich die Menschen auf mich aufmerksam werden.
    Nach drei Jahren wollte ich ein sicheres Gefühl haben, ob sich mein Beruf trägt oder nicht und ob es auf diesem Weg weitergeht.

    In dieser Zeit brauchte ich viel Geduld - kleine Anmerkung: das ist die Eigenschaft, die ich in meiner Nähe selten sehe ;-) - und Vertrauen (damals sowieso sparsam gesät), um langsam zu merken, dass die Menschen schon mitkriegen, was ich mache. Es kamen Rückmeldungen, wie "Seit 1 Jahr wollte ich das Coaching schon immer bei Dir machen, es kommt immer was dazwischen" bis hin zu "Dein Glaubenssatz-Seminar ist immer an den Tagen, wo ich gerade nicht kann". Und so hatte ich wenigstens Reaktionen, die mir aufzeigten, dass es wohl doch Interesse gab, mir dieses nur nicht aktiv rückgemeldet wurde.

    Als die 3 Jahre vorbei waren, zog ich Bilanz und freute mich, dass ich positiv in die Zukunft blickte und wusste, dass ich in die richtige Richtung unterwegs war.

    Doch eines blieb. Die Ungeduld, das es mir nicht schnell genug voran ging. Ich hatte derzeit noch meinen Spruch "Vorankommen mit ihrem Coach", der genau diese eigene Ungeduld widerspiegelte.

    Bis ich mein Erfolgsteam fand, sollte es noch ein halbes Jahr dauern. Und wie ich weiß, kommen die Dinge im Außen genau dann, wenn wir im Innen dafür bereit sind. Und so stieß ich Mitte 2011 auf die Plattform Successity.  Damals wurden Tester gesucht, und es entstand ein Team, das sich gegenseitig auf die Sprünge half. Der Beginn mit dieser Art der Struktur half uns, dieses System besser kennenzulernen und damit vertraut zu werden.

    Heute bin ich selber als Erfolgsteamcoach auf dieser Plattform buchbar.

    Als diese Zeit sich im Dezember 2011 dem Ende neigte, hatte sich daraus ein kleines und feines Kernteam von 2 weiteren Frauen gebildet. Wir drei beschlossen, dass wir das alleine weitermachen wollen.
    Über die kommenden 14 Monate hat sich dieses Erfolgsteam von 3 Powerfrauen aus verschiedenen Ländern wöchentlich per Skype getroffen.

    Wir haben Parallelen zueinander und weisen gleichermassen Unterschiede auf. Und genau das macht die Zusammenarbeit so fruchtbar. Jede von uns hängt immer mal durch und wird von den anderen Beiden getragen und ermutigt. Und wir freuen uns immer an den jeweiligen Erfolgen und sind sehr dankbar, uns gefunden zu haben.

    Unsere Treffen haben wir inzwischen nur noch sehr sporadisch und nach Bedarf. Und das persönliche Treffen steht für diesen Sommer 2014 im Elsass auf der Agenda.

    Die Treffen haben folgende Struktur:

    Jeder hat eine Zeit von ca. 20 Minuten. Darin enthalten:

    Wo stehe ich gerade? Wie sieht es mit der Umsetzung meiner Ziele vom letzten Mal aus?
    Wobei suche ich Unterstützung?
    Und wie sind meine Ziele für das nächste Mal?

    Einer der Gruppe ist der Zeitnehmer und Art Moderator. Das erleichtert den Ablauf. Und wenn eine von uns mal großen Bedarf hatte, hat es sich oft "zufällig" so ergeben, dass eine andere gar nichts großes hatte.

    Die Treffen haben eine Zeitspanne von 1 - 1,5 Stunden.


    Auf die Frage, ob wir ähnliche Ziele haben, ist meine Antwort:

    Ja und nein. Alle wollten wir mehr Umsatz machen. Alle wollten wir es leichter haben und nehmen. Und bei mir z.B. ist genau daraus mein Motto entstanden "Das Leben darf leicht sein!"

    Eine hatte das Ziel, ihr Chaos in Ordnung zu bringen, eine hatte das Ziel, Altes aufzuarbeiten, eine hatte das Ziel, die Partnerschaft neu zu beleben. Und vielfach haben wir unsere nicht genannten Ziele, die wir ähnlich der anderen hatten, auch mit erreicht.

    Sprich, hatte die eine in ihrem Umfeld Ordnung geschaffen, hatten die anderen auch auf wundersame Weise mehr Ordnung in ihrem Umfeld. Und der Umsatz stieg bei einer Powerfrau und schon sagte die andere, dass es auch bei ihr besser läuft.

    Ja, das ist gelebte Resonanz!

    Was für uns wichtig ist:

    Wir achten immer darauf, was in jedem Moment "dran" ist. Und manchmal ist es eine Unterbrechung oder ein anderer Rhythmus. In offener und liebevoller Atmosphäre hat sich jede erlaubt, dies anzusprechen. Wir besprechen sehr intime Themen und achten auf den wertschätzenden Umgang miteinander.

    Als Voraussetzungen der Teammitglieder sehe ich:


    • Ehrlichkeit
    • Offenheit
    • Respektvoller Umgang miteinander

    Somit meine NoGos im Erfolgsteam:

    • Nichteinhaltung der Termine
    • Unterbrechung während der Sitzung (fehlende Präsenz)
    • nicht gelebte Augenhöhe der Teammitglieder


    Seit letztem Jahr im Dezember 2013 bin ich Mitglied in einem weiteren Erfolgsteam, das aus dem Coachingprogramm von Marit Alke entstanden ist.

    Und wir sind eine Gruppe von ehemals 5 Personen, neuerdings nach Umstrukturierung und Anpassung 4 Personen. Und gerade hier haben wir die frische Erfahrung gemacht, wie wichtig die Teamregeln sind. Und dass diese für ALLE Teammitglieder passen müssen.

    Und nach diesem offenen Austausch miteinander hat sich gezeigt, dass für ein Teammitglied dieses Team nicht mehr passt. Was völlig in Ordnung ist, denn wir wollen ja alle vorankommen.

    Wenn also die "Bedingungen" nicht mehr für ein Mitglied kohärent sind, dann ist es gut, sich ein besser passendes Team zu suchen. Wir wachsen ja alle in dieser Zeit miteinander. :-)


    Wenn Du also auf der Suche bist nach (D)einem Erfolgsteam, dann sprich mich gerne an: info@karen-live.de

    Meine Erfahrungen teile ich sehr gerne und freue mich, Dich auf Deinem Weg zu begleiten.

    In welcher Form auch immer!


    Nicht gefragt hast Du schon :-)


    Mein Dank an dieser Stelle geht an die Österreicherin Claudia Kauscheder, 101 Coach, die mit ihrer Blogparade einlädt, über Erfolgsteams zu schreiben!
    Und wenn Du auch schon Erfahrungen damit hast, empfehle ich Dir, sie in dieser Parade zum Besten zu geben. Damit die Welt davon profitiert.


    In diesem Sinne bedanke ich mich dafür, dass Du bis zum Ende "durchgehalten" hast und freue mich über Anregungen, Kommentare, Likes und Weiterempfehlungen.


    Herzliche Eifelgrüße,

    Karen Seelmann-Eggebert





    * Tue, was getan werden muss! *

    (c) Karen Seelmann-Eggebert


    Setze immer nur einen Fuss vor den anderen!


    Oh jeh, jetzt kommt wieder so ein Text, der sich liest, als ob Vater und Mutter gleichzeitig ihre Lebensweisheiten verteilen!!

    Ok, das überzeugt mich. Dann versuche ich, diesen Tenor rauszuhalten :-)

    Im Ernst, von anderen finde ich diesen Satz auch lähmend. Und warum schreibe ich dann jetzt einen Blog genau mit diesem Titel ??? 

    => Ich möchte mit euch ein Erlebnis teilen, das ich in Bezug auf diesen Satz hatte. 

    Vor einigen Monaten habe ich mir diesen Satz selber gesagt.

    Clever, oder?

    Wie kam es dazu. Ich saß auf dem Balkon und sinnierte - wie so oft - über mein Leben und meine Einstellung zum Leben. Meine Gedanken zu meiner Lebensführung flossen nur so durch meinen Kopf. Und dann kam mir folgender Satz:

    "Tue, was getan werden muss." 

    Erstaunlicherweise hatte ich ein völlig neues Gefühl dabei. Da es aus meinem Inneren kam, entfernten sich Widerstände und wichen einer völligen Klarheit

    Ich überlegte mir, was mein Ziel war. Und dann plante ich, was überhaupt alles dazu getan werden musste, um es zu erreichen

    Wieder machte ich eine Pause und ließ die einzelnen Stationen in meinem Kopf durchlaufen. Es waren klare Inhalte, die ich brauchte, um an mein Ziel zu gelangen. 

    Warum machte ich es mir selber oft so schwer??

    Es lag doch auf der Hand, dass ich ohne diese Schritte NICHT an mein Ziel gelangen würde. Warum also mein "mich damit schwer tun"???

    Mir wurde so langsam klar, dass diese ganzen Schritte mir lästig waren. Ich wollte "einfach so" ans Ziel gelangen. Ich wollte schon da sein. Ich lachte über mich selber, über meine kindliche Auffassung. Fast ungläubig fühlte ich meinen Gefühlen weiter nach. 

    Es waren reine 'To-Do's' nötig. Einzelne Dinge, die ich tun musste, um danach die nächste Sache zu tun. 

    Ich versetzte mich in den Zielzustand. Wie fühlte es sich an, dieses Ziel "in der Tasche zu haben"? Es erreicht zu haben? 

    Damit ließ ich mir nun echt viel Zeit. Das war einer der schönsten Stationen im Ablauf. Ich sonnte mich in dem Gefühl, am Ziel zu sein und durchlebte es in jeder Pore meines Körpers. Nun wusste ich auch, WARUM mir mein Ziel so immens wichtig war! 


    Ich räkelte und streckte mich und machte mich leichten Herzens an die Verteilung meiner Aufgaben im Kalender. Vorher überlegte ich mir, bis wann ich diesen wunderbaren Zielzustand auf jeden Fall in meinem Leben fühlen wollte. Das war mir schnell klar. 

    Es musste gar nicht in der nächsten Woche und auch nicht kommenden Monat sein. 
    Wenn ich im Sommer diese Zielerreichung in mir spüren durfte, war es mehr als in Ordnung. 

    Wozu die Eile? Mir war nur wichtig, DASS die Zielerreichung da war. 

    Also ging ich, wie gesagt, an die Verteilung meiner einzelnen Schritte. Ganz wichtig ist mir dabei immer, diese richtig klein zu halten. 

    Und ich sage euch auch, warum.

    Ich bin bei herausfordernden Aufgaben ECHT faul. Bloss nicht zu viel machen MÜSSEN. Also sieht meine Pflicht-Lektion immer MINI aus. Eine Mini-Aufgabe nur, die sogar ich lösen MÖCHTE.

    Häufig mache ich dann mehr, und das darf auch sein. Das Schöne ist: 

    NICHTS muss, alles KANN :-)

    Und so geht mir alles super-leicht von der Hand!


    Getreu meinem Motto

    "Das Leben darf leicht sein!"


    Was sind deine Erfahrungen mit diesem Thema??? 

    Schreibe mir eine Mail an:

    info@karen-live.de

    Oder du setzt es direkt hier rein.


    Leichte Grüße und bis bald,

    Deine Karen  


    "Das Leben darf leicht sein!" - Gerne: aber wie???

    Liebe Leser und Leserinnen,

    hier sitze ich nun und schreibe an dem Artikel zur Leichtigkeit. DEM Thema, das mein Motto und meinen Slogan darstellt: "Das Leben darf leicht sein!" 

    Vor einigen Wochen wurde ich erst von Britta Petersen, "Der Trennungscoach" und dann von Marit Alke, coachingprodukte-entwickeln auf die Blogparade von Ulrike Bergmann auf diesen Blog zu meinem Thema Leichtigkeit hingewiesen. 

    Mit den Worten wie "Das ist ja GENAU DEIN THEMA!" und weiteren Schubsern und Impulsen erreichten mich ihre Mails. Und genau in DEM MOMENT wurde mir ein Punkt spürbar, der mich an meiner Leichtigkeit hindert.

    Es ging nämlich in mir drin die Post ab. Mein Gedankenkarussel drehte sich in immer höher werdendem Tempo. 


    • "Andere machen das besser als ich." 
    • "Jetzt wird mir mein eigenes Thema weggenommen." 
    • "Wie formuliere ich meine Ansicht auf den Punkt gebracht?" 
    • "Ich kann das nicht so gut." 
    • "Es muss jetzt ganz schnell etwas von mir kommen." 
    • "Ich darf den Zug nicht verpassen." 


    Es lief ein einem fort. So lange, bis mir fast schlecht wurde. 

    Resultat: Ich blockte und schob auf, meine Selbstvorwürfe stiegen ins Immense. Denn eines müsst Ihr wissen: Keiner kann sich so gut fertig machen wie ich! 

    Vielleicht kommt Euch das etwas bekannt vor ... ?

    Dann ging ich mit meinen üblichen Muster an das Ding ran. 


    • Vermeiden. 
    • So tun als sei es nicht da. 
    • Ignorieren. 
    • Ärgerlich sein auf mich.
    • Ärgerlich sein auf andere. 


    Das mit dem "so tun, als sei es nicht da" klappte immer weniger. Denn ich bekam ja Mails, "Danke Marit fürs Dranbleiben" und folgte verschiedene Blogs von KollegInnen, die mit sauberer Synchronizität ihrerseits Blogs zur Blogparade verfasst hatten! 

    Grrrrr, so kann ich meine Muster ehrlich nicht bedienen! 

    Doch welche Muster sind das denn nun?? Was genau quälte mich denn da???

    Hier folgt ein Auszug:


    • Innere  Einstellung (Negativ)  => Druck von innen, selbstgemacht

    • Angst (Negativ)  => Druck von innen, selbstgemacht

    • Schlechte Selbsteinschätzung  => Druck von innen, selbstgemacht

    • Eigene Erwartungen (Negativ)  => Druck von innen, selbstgemacht

    • Fremde Erwartungen   => Druck von außen, selbstgenommen

    • Erwartete Fremde Erwartungen (Negativ)  => Druck von innen auf außen projiziert, selbstgemacht

    • Innere Antreiber, sei perfekt, sei schnell, sei ... (Negativ)  => Druck von innen, selbstgemacht



    Zusammenfassung: Quäl Dich selbst, sonst quält Dich keiner!!! 

    Na, herzlichen Glückwunsch!!!


    Wie bin ich nun da raus gekommen??? Wie mache ich es denn nun???

    Nulltet Schritt: eigene Quälerei im Vordergrund erkennen, wahrnehmen, sprich: für wahr nehmen. "Gut, so ist es also." "Ah ja, so ticke ich." "Oh, dieses Muster läuft gerade ab."

    Erster Schritt: Tief atmen, also aufatmen. Denn Gefahr erkannt, heißt häufig Gefahr gebannt. 

    Zweiter Schritt: Das darf alles so sein, wie es ist. Nicht mehr dagegen ankämpfen. Das ist die innere Erlaubnis. Deshalb sage ich ja auch nicht: Das Leben ist leicht. Denn das ist es manchmal wahrlich nicht. Sondern: Das Leben DARF leicht sein! 
    Dann bin ich bei mir. Bei meiner inneren Einstellung und Haltung. Und die bestimme immer nur ICH. 

    Dritter Schritt: Entscheidung! Darf es leicht sein oder will ich es weiter schwer fühlen und empfinden? Auch das ist erlaubt. Und das macht es schon viel leichter. Wenn ich weiß, ich darf es auch schwer nehmen, dann ist es ein bewusster Prozess und eine bewusste Entscheidung. Und zwar von mir selber. 

    Vierter Schritt: Annehmen dessen, was ist. Das Ende vom Lied: Et is wie et is. (Kölner Devise). Und wie der Kölner weiterhin weiß: Et hätt noch immer jut jegangen. (Ich denke, so viel Platt versteht auch der Hochdeutsche). 


    Ja, und so schreibe ich jetzt hier meinen Blogartikel. Weil ich es möchte. Und weil mir vieles klar(er) geworden ist. 

    Und wodurch kam das jetzt?

    In erster Linie durch die Blogparade "Mit Leichtigkeit ... " von Ulrike Bergmann. Da lohnt es sich, die eigenen Gedanken zu diesem Thema mit Interessierten zu teilen. 

    Übrigens: die Aktion läuft noch bis zum 24.04.2014. 

    Danke auch an meine lieben Kolleginnen im Erfolgsteam, die mich mit ihren Mails geschubst haben. :o)  

    Es gibt viele inspirierende Beiträge, die das Thema (mit Stolz sage ich: "mein Motto Leichtigkeit") von allen möglichen Seiten beleuchten. Das entspricht auch genau meinen Erfahrungen in meiner täglichen Coachingpraxis:

    Es gibt einen großen Wunsch nach mehr Leichtigkeit im eigenen Leben. Und ich bin sehr glücklich, mit meiner Berufung Menschen zu mehr Leichtigkeit zu begleiten. 

    Egal ob virtuell über Skype-/Telefoncoaching oder mit meinem Onlineprogramm "Das Leben darf leicht sein!" oder eins-zu-eins in meiner Praxis in der Eifel.

    Wie sind Eure Erfahrungen, mehr Leichtigkeit in Beruf und Alltag zu bringen? Welche Tipps habt Ihr? Schreibt doch Eure Ideen in das Kommentarfeld, um andere Menschen zu bereichern. Gerne bekomme ich auch Eure mails unter info@karen-live.de zum Austausch.

    Herzliche Eifelgrüße von 

    Karen 











    PERSÖNLICHKEITSTEST - Einfach und kostenfrei … !



    Gehören Sie auch zu den Menschen, die liebend gerne ihre Persönlichkeit besser einschätzen möchten? 
    Nach Aha-Effekten bei sich suchen?
    Möchten, dass Sie in Ihrem „wahren“ Wesen erkannt werden? 

    Vielleicht ist es Ihnen auch schon einmal so ergangen, dass Sie einen solchen Test gemacht haben und dann dachten „Wow, das ist ja passend“ oder „Na ja, so ganz stimmt das aber auch nicht.“

    Doch es gibt auch andere Erlebnisse. Zu mir kam eine Kundin, die emotional aufgewühlt war, weil sie dachte, ein bestimmter Typ Mensch zu sein und diesen für ca. 40 Jahren in ihrer Gedankenwelt repräsentierte. Nach dem typischen Myers-Briggs-Test war sie als ENFJ eingestuft worden und hatte sich darin wiedererkannt. Sie kannte ihre Schwächen und auch ihre Stärken und folgte so ihren Zielen und ihrem Leben.

    Eines schönen Tages jedoch - und das war vor wenigen Tagen gewesen - entschloss sie sich, diesen Test noch einmal zu machen. Wie hatte sie sich entwickelt? Wo waren ihre Werte eher in die Balance gekommen? waren dabei ihre Motive. 

    Als sie auf „Auswertung“ klickte, wurde sie von dem Ergebnis gefühlsmässig ziemlich überrollt. Aus dem bislang geglaubten ENFJ war ein ISTP geworden. Ein Handwerker. 
    Eines war für sie sofort klar: Da musste irgendetwas dran sein, denn sie war emotional aufgewühlt und positiv erschüttert. Wie hatte sie nur über 40 Jahre mit einem „falschen Selbstbild“ leben können? Wie hatte sie sich nur soooo irren können???

    Um Klarheit in ihre Gefühle und vor allem in ihr Leben zu bekommen, rief sie mich an, und wir vereinbarten einen persönlichen 1,5 stündigen Coachingtermin.

    Zu mir in die Praxis kam eine hochgewachsene, hübsche und jünger wirkende Frau mit wachen Augen. Die kürzlich erlebte Erkenntnis mit ihren Auswirkungen war sichtlich spürbar. 

    Nachdem sie mir ihre Geschichte dargelegt hatte, fragte ich sie, wie die Frau ist, die sie gerne sein würde? Sie hatte mir zuvor einige ihrer „Schwächen“ beschrieben und war auch teilweise hart mit sich ins Gericht gegangen. Zwischendurch klangen der eine oder andere Glaubenssatz durch, der sie unbewusst hinderte. 

    Was nun folgte, war die ziemlich genaue Beschreibung einer Person, die vom Typen her in Richtung Extraversion, mit gutem Umgang mit anderen Menschen und der Fähigkeit, anderen Liebe und Unterstützung zu geben, also nach dem MBTI-Test: ENFJ, ging. Sie wollte sich als jemanden sehen, der sich gerne mit Menschen umgibt, zumal sie als selbständige Beraterin unterwegs war. 

    Nun bat ich die junge Frau, mir Situationen zu beschreiben, in denen sie sich besonders kraftvoll fühlte und aus denen sie selber für sich Kraft und Energie schöpfte. Sie dachte kurz nach und sprach dann mit klar fokussierten Augen über Situationen, in denen sie für sich alleine an Denkmodellen feilte, bestimmte Methoden analysierte, auseinandernahm und wieder in eigener Weise zusammen setzte. Sie betonte, wie wichtig ihr dabei war, das Aufgenommene gedanklich aufzubereiten und dass es unbedingt praktisch und in ihren Augen lebensnah sein musste. 
    Diese Erlebnisse hatte sie vornehmlich alleine in ihrem stillen Kämmerlein. Sie drang dabei meist gedanklicher Art tief in die Materie - und kam danach mit blitzenden Augen Erkenntnisse sprudelnd wieder in die Gegenwart. Dabei war es ihr darum gegangen, in Perfektion meisterhaft das Alltagstaugliche zu extrahieren. 

    Als wir daraufhin auf die Typologie zurück kamen, erkannte sie in sich den „Meister“ und auch „Handwerker“, der nicht unbedingt handwerklich geschickt sein muss. Es gibt auch eine andere Art des Handwerks, die sich mit besonderen Methoden befasst. In ihrem Fall waren es die Extraktion verschiedener Methoden zur Problemlösung. Und zwar genau für die Probleme, die ihre Kunden mitbrachten. 

    Zum Abschluss unserer Sitzung machte ich sie mit dem Begriff des Genius vertraut und der sogenannten „seelischen Erschütterung“, wenn wir unseren eigenen Genius gefunden haben. Wir fühlen uns gesehen, in unserem Wesen erkannt und leuchten innen und als Folge auch außen. Unser authentisches Sein tritt zu Tage. 

    Dieses Geschenk war ihr widerfahren! Sie hatte sich geöffnet und freut sich nun auf den Weg, der ihrem Wesen entspricht. 

    Kein Verbiegen mehr, nicht die Erwartungen anderer erfüllen und unbelebte Anteile ins Leben führen. 

    Lachend sagte sie bei der Verabschiedung „Und ich dachte immer, nur so ein  Seminar, wie Dein Genius-Seminar führt mich dahin, meinen Genius zu finden. Und jetzt ist er einfach so da.“

    Manchmal kann einfach ein kostenfreier Charaktertest reichen, um eigene Knoten zu lösen, Glaubenssätze aufzulösen und sich selber besser zu erkennen. 

    So, zum Abschluss wünsche ich natürlich viel Spaß und gute Erkenntnisse beim Test. Hier ist der Link zum Persönlichkeitstest


    Autorin: Karen Seelmann-Eggebert - www.karen-live.de

    Wie mache ich einen guten Eindruck?

    Liebe Leserinnen und Leser,

    kennen Sie das auch? Da bemüht sich jemand, einen bestimmten Eindruck jemand anderem gegenüber zu machen. Einen besonderen Eindruck. Und alles, was der Mensch gegenüber sich einfach wünscht, ist: ..., dass derjenige "er oder sie" selber ist. Stichwort Authentizität schafft Vertrauen!

    Der österreichische Lehrer, Dichter und Aphoristiker Ernst Ferstl hat mit folgendem Spruch gewarnt: "Nicht alles, was Hand und Fuß hat, hat auch Herz und Hirn."

    Und in der Tat erleben wir es alle immer wieder. Da versucht ein Mensch, krampfhaft einen bestimmten Eindruck zu machen oder sich in einem bestimmten Bild darzustellen. Und manchmal fragen wir uns: Warum nur?

    Was ist sein Ziel? Er möchte etwas bewirken. Entweder dass wir ihm glauben, von ihm überzeugt sind, beeindruckt sind oder manchmal auch nur, dass wir diese Person überhaupt erst einmal wahrnehmen. 

    Nun fragen mich immer wieder Teilnehmer in meinen Selbst-Bewusstsein-Trainings: "Ja, das hört sich so einfach an! Aber wie gehe ich denn mit meiner Angst um, von dem anderen ausgelacht oder missachtet zu werden?"

    Das sind in der Tat die häufigsten Gründe, warum Menschen sich verstellen oder anders darstellen, als sie sich in dem Moment fühlen. Meine Antwort ist: "Seien Sie sich erst einmal BEWUSST, was da gerade in Ihnen passiert und abgeht. Der erste Schritt ist die Akzeptanz, dass es so ist, wie es ist. Schauen wir uns die Methode von Byron Katie an, die da fragt: "Kannst du wirklich wissen, ob das wahr ist?" Und tatsächlich lautet die Antwort in den meisten Fällen: Nein. 

    Unser Kopfkino malt sich die phantastischsten - leider schrägen und nicht hilfreichen - Bilder aus, was alles passieren KÖNNTE. 
    Das ABER springt immer wieder in unseren Gedankenablauf hinein. Das: "... nicht, weil ..." 

    Wenn wir uns selber unseren Gefühlen öffnen und ihnen erlauben, da zu sein, dann mildern wir auch meist deren Heftigkeit schnell ab. Gefühle wollen einfach nur WAHR-genommen werden. Für wahr genommen werden. Anerkannt werden. 

    Und im nächsten Schritt können wir dann dazu übergehen, ihnen zu versichern, dass wir sie respektieren und achtsam sein werden im Umgang mit ihnen. Und vielleicht in kleinen Schritten eine Veränderung einleiten, indem wir sie respektieren und aber von ihnen nicht bestimmen lassen.

    Was wir dann erleben, ist eine Entspannung und die Gefühle passen sich der Situation an und regulieren sich dementsprechend. Sie wissen, da ist jemand, der mich ernst nimmt und vor allem, der Rücksicht auf mich und meine Bedürfnisse nimmt. 

    Und wenn Ihnen diese oder ähnliche Situationen bekannt vorkommen oder sie nach Lösungswegen suchen, dann schreiben Sie mir doch einfach unter info@karen-live.de oder hier und so versorge ich Sie mit den Themen, die für Sie relevant sind.

    Wenn Sie über Aktionen, Seminare etc. auf dem Laufenden bleiben möchten, tragen Sie sich doch einfach in meinem Newsletter auf meiner Webseite www.karen-live.de ein. So erfahren Sie immer die neuesten Informationen rund ums Coaching im leichten Leben.

    In diesem Sinne getreu dem Motto "Das Leben darf leicht sein!",

    verbleibe ich mit herzlichen Grüßen, Ihre

    Karen Seelmann-Eggebert


    Hand aufs Herz!


    Das Leben darf leicht sein!

    Kennen Sie das? Sie sitzen hochkonzentriert - die Zungenspitze an die Vorderzähnen gedrückt - auf dem Sofa und versuchen ein ums andere Mal einen Faden in ein Nadelöhr zu führen? 
    Nachdem mein Vater mir immer wieder versichert, 
    Kennen Sie das? Sie sitzen hochkonzentriert - die Zungenspitze an die
    Vorderzähnen gedrückt - auf dem Sofa und versuchen ein ums andere Mal
    einen Faden in ein Nadelöhr zu führen?
    Nachdem mein Vater mir immer wieder versichert, dass auch er nähen
    kann, weiß ich, dass auch der eine oder andere Mann schon einmal in
    dieser Situation war. Heute morgen saß ich ebenso auf dem Sofa:

    hochkonzentriert darum bemüht
    Kennen Sie das? Sie sitzen hochkonzentriert - die Zungenspitze an die
    Vorderzähnen gedrückt - auf dem Sofa und versuchen ein ums andere Mal
    einen Faden in ein Nadelöhr zu führen?
    Nachdem mein Vater mir immer wieder versichert, dass auch er nähen
    kann, weiß ich, dass auch der eine oder andere Mann schon einmal in
    dieser Situation war. Heute morgen saß ich ebenso auf dem Sofa:

    hochkonzentriert darum bemüht
    ... weiterlesen


    Ich freue mich über Feedback, Kommentare, Meinungen und wie immer die Kontaktaufnahme.
    Herzliche Grüße aus dem Haus Maktub,

    Karen Seelmann-Eggebert



    Wenn es auf diese Weise geschieht ...


    Wenn es auf diese Weise geschieht, ist es bewundernswert.
    doch was geschieht, wenn es anders kommt?
    Daher versuche bitte jeden Tag, 
    jede Sekunde auf diese Weise zu leben.

    Wenn ich einen Tiger sehen, während ich gehe,
    Möchte ich zum Vogel werden und fliegen.
    Wenn ich einen Adler sehe, während ich fliege,
    Möchte ich zum Menschen werden und gehen.
    Warum verläuft die Wirklichkeit
    Anders als der Traum?
    Daher versuche bitte jeden Tag,
    jede Sekunde auf diese Weise zu leben.

    Mögen die Sterne zu menschlichen Wesen werden
    Und die Menschen zu Sternen.
    Dann schaut euch mit großer Überraschung an,
    Wie der Annapurna den Fewa Lake.
    Daher versuche bitte jeden Tag,
    jede Sekunde auf diese Weise zu leben.

    Text: Madhav PD. Ghimire

    Leben und Führung aus dem Herzen

    Wir alle führen. Wenn nicht im Job, so führen wir alle unser eigenes Leben. Manchmal besser, manchmal eher bescheiden.

    Wie zufrieden sind Sie mit Ihrer derzeitigen Lebens-Führung? Gibt es Verbesserungsmöglichkeiten?

    Ganz ehrlich: die gibt es immer. Doch wir wollen realistisch und ehrlich zu uns sein. Menschen sind keine Maschinen, und genauso wichtig ist es auch, das eigene Leben zu geniessen.

    Die fünf Säulen des Lebens sind Beziehung(en), Gesundheit, Finanzen, Beruf und Soziales. Und damit in allen Bereichen Gleichklang und Zufriedenheit herrscht, müssen wir schon sehr achtsam und klar sein. Meistens gibt es einen Bereich, in dem wir nicht so ganz zufrieden sind und uns andere Ergebnisse wünschen.

    Nehmen Sie sich mal jeden einzelnen Bereich vor und bewerten sie ihn auf einer Skala von 0 bis 10, wobei 10 die höchstmögliche Zufriedenheit darstellt.

    Und dann machen Sie eine Aufstellung mit den einzelnen Werten, eine sogenannte Standortbestimmung. Und?!

    Hat ein Bereich herausragende Werte oder gar im Gegenteil zu niedrige? Was müssen Sie tun, um das zu ändern? Nein, es geht nicht darum, zu schauen, was andere anders machen müssten.

    Sie sind gefragt. Denn nur Sie können Veränderungen in Ihrem Leben veranlassen. Und auch nur Sie sind verantwortlich für Ihr Leben. Das ist echte Führung!

    Suchen Sie sich Gleichgesinnte, Austausch mit anderen, Möglichkeiten, etwas zu ändern. In der heutigen Welt ist das Angebot vielfältig. Nur:

    Den ersten Schritt können nur SIE machen! Packen Sie es an!


    Zum Thema "Konzept und Führung - aus dem Herzen" finden Sie hier Termine zu regelmässigen Veranstaltungen.

    Für Ideen, Impulse und Anregungen: info@karen-live.de

    Herzliche Grüße aus dem Haus Maktub,

    Karen Seelmann-Eggebert

    ERFOLG ODER DIE ERLEDIGUNG VON DINGEN

    Haben Sie sich schon einmal gefragt, was der Unterschied zwischen erfolglosen Menschen und erfolgreichen Menschen ist?

    Erfolglose Menschen erledigen erst das Unwichtige und schieben das Wichtige hinaus und vor sich her.

    Erfolgreiche Menschen hingegen schieben das Unwichtige hinaus und widmen sich mit voller Kraft zuerst dem Wichtigen.

    Und sie hören erst damit auf, wenn dieses Wichtige abgeschlossen ist.


    Das hört sich nun richtig simpel an. Ist ja auch völlig logisch, gell?

    Und warum TUN Sie es nicht? Nun sagen Sie garantiert: "Ich mache es doch so." "Ich bin nicht so einer von denen." Hand aufs Herz. Machen Sie es in 100 % der Fälle immer so? Oder gibt es doch noch den einen oder anderen Fall, wo Sie 5 gerade sein lassen??

    Nach meiner Erfahrung können wir (uns) nicht oft genug daran erinnern/erinnert werden, dass es
    1. um das WICHTIGE und 2. erst um das nicht so wichtige geht.

    Das ist nicht immer so leicht umzusetzen. Hier einer meiner Tricks dazu:


    Nehmen Sie sich morgens 3 wichtige Aufgaben, die Sie erledigen wollen/müssen. Nicht mehr. Nur die drei!!

    Und hören Sie nicht auf, an diesen zu arbeiten, bis sie FERTIG SIND.

    Sobald Sie diese Aufgaben erledigt haben, dürfen Sie machen, was Sie wollen. Denn dann haben Sie Ihr TAGESZIEL ERREICHT.

    Ich weiß auch, dass Sie - genau wie jeder andere auch - viel mehr Aufgaben haben, die auf Sie warten.
    Doch eines ist Ihnen dann gewiss: Sie haben jeden Tag 3 Erfolge aufzuweisen. Und diese haben Sie nicht zu 80 % erledigt, sondern zu 100 %. DAS IST ERFOLG!!!

    Wenn Sie Fragen haben oder mehr zu solchen Methoden und deren Umsetzung oder Begleitung wünschen, freue ich mich auf Ihre Kontaktaufnahme:

    Herzliche Eifelgrüße,

    Karen Seelmann-Eggebert
    info@karen-live.de
    02441 - 99 42 42



    Wie viel Intelligenz traue ich meinem Bauch zu?

    Liebe Leser/Innen,

    kennen Sie das auch? Na ja, "eigentlich" hat mir mein Bauch etwas anderes gesagt, aber ...

    Wenn ich ehrlich bin, hatte ich auch so ein komisches Gefühl ...

    Seien Sie bitte, bitte ehrlich zu sich! Zu WEM denn sonst? Na gut, auch zu anderen ist es gut, aufrichtig zu sein. 

    Ein schönes Beispiel las ich gerade von Nico Rose, der als Psychologe auch nicht vor den Gefahren gefeit ist:


    http://tinyurl.com/b2rs9c2


    Viel Spaß beim Leben, Lesen und noch mehr beim Umsetzen,

    Karen Seelmann-Eggebert

    Gedanken und Taten

    In der Welt gibt es nichts, was schwierig ist. Es sind unsere Gedanken, die Dingen den Anschein geben, schwierig zu sein.

    Ich erlebe es jeden Tag an und mit mir. Da verstricke ich mich in in den GEDANKEN, was ich noch alles machen "muss" und wie viel Zeit das in Anspruch nimmt, und und und.

    Und was? Und ich habe bis dahin nichts GETAN. Ich habe mir nur die Energie weggenommen, den ersten Schritt zu tun. Indem ich darüber denke und mir meine eigenen Geschichten über etwas und jemanden mache.

    Nun bin ich ja inzwischen klüger geworden. Wenn ich mich dabei ertappe, wieder nur zu denken, ohne zu handeln, stelle ich mir eine Liste der Dinge auf, die zu tun sind.

    Danach suche ich mir DIE drei Aufgaben heraus, die für mich am rentabelsten sind. Wobei das MEISTE als Ergebnis herauskommt.
    Leider sind die kleinen Faulheiten, Ablenkungen, Annehmlichkeiten nicht unter den ersten drei Aufgaben. Dafür weiß ich, dass sobald ich DIE DREI Aufgaben gelöst habe, ich mir eine schöne und nette Annehmlichkeit gönne.

    Und DIE macht DANN auch richtig Spaß!

    Wenn Sie mehr wissen wollen, gerne: info@karen-live.de oder telefonisch: 02441-994242 :-)

    Herzliche fleissige Grüße,

    Karen Seelmann-Eggebert
    *Das Leben darf leicht sein!*

    Einfach Fremdsprachen lernen

    Wir alle erinnern uns mit Unmut an die Zeiten in der Schule, wo langwieriges Vokabel lernen auf dem Plan stand und sich das Erlernen einer Fremdsprache mit Mühe hingezogen hat.
    Machen Sie es sich leichter. Heutzutage gibt es Filme in vielen anderen Sprachen, so lassen sich Begriffe und Aussprache viel leichter lernen, und es macht noch Spaß.
    Wenn Sie ruhigere Musik in Fremdsprachen hören, erlernen Sie die Satzmelodie im Vorbei gehen. Singen Sie öfters mit, auch wenn am Anfang Fehler dabei sind. Die spielerische Energie sorgt dafür, dass Sie schnell reinkommen.
    Je kreativer Sie lernen umso leichter ist es für Sie. Stellen Sie sich einen Theatertext vor in der Fremdsprache. So können Sie Sprache und Mimik verbinden und haben Spaß dabei.
    Eselsbrücken helfen noch immer und überall. Woran erinnert Sie das Wort? Dann denken Sie sich eine lustige Geschichte dazu aus und schon ist das Wort im Kopf.
    Je mehr Sie die verschiedenen Sinneskanäle nutzen, umso besser prägen sich Worte ein. Viel Spaß!


    Wir freuen uns auf Feedback und Anregungen. Bleiben Sie uns gewogen :-)

    Gute Erkenntnisse im Umfeld und bei sich selber!

    Viel Spaß bei der Umsetzung wünscht


    Karen Seelmann-Eggebert

    Leben nach Art von Jesus (keine Bekehrung!)

    Jesus hielt es mit den Dingen einfach und pragmatisch.

    Er ging zu Fuß und erwanderte die Gegend. So hatte er manche Erkenntnisse. Gehen auch Sie öfters zu Fuß, das kann Sie "erleuchten".
    Er setzte bei der Reinigung des Tempels einiges auf die Straße. Machen Se es ihm gleich und entrümpeln Sie von Zeit zu Zeit.
    Er hat sein Handwerk gefunden und auch gelebt. Finden Sie auch Ihr Handwerk und finden dabei inneren Frieden.
    Er lud zum Essen ein und schenkte Essen an gemeinsamen Tafeln. Laden Sie von Zeit zu Zeit Freunde ein und feiern.
    Er legte sich gelegentlich nieder und ruhte. Nehmen Sie sich Ihre Auszeit und kommen Sie zur Ruhe.
    Er machte nicht Aufheben und viele Worte um seine Botschaft und sprach in klaren Worten. Sagen Sie ja, wozu Sie ja sagen können und bleiben Sie klar, wenn Sie etwas nicht wollen.
    Er nahm sich Auszeiten in der Wüste. Es muss ja nicht die Wüste sein, auch in Ihrer Gegend gibt es mit Sicherheit einen entlegenen Ort, wo sich eine Auszeit eignet.


    Wir freuen uns auf Feedback und Anregungen. Bleiben Sie uns gewogen :-)

    Gute Erkenntnisse im Umfeld und bei sich selber!

    Viel Spaß bei der Umsetzung wünscht


    Karen Seelmann-Eggebert

    Was ist Erfolg?

    Eine Lebensweisheit vom Lebensberater Philip Cohen:

    Wenn Sie 3 Jahre alt sind,
    bedeutet Erfolg: nicht in die Hose zu machen.


    Wenn Sie 12 Jahre alt sind,
    bedeutet Erfolg: Freunde zu haben.


    Wenn Sie 18 Jahre alt sind,
    bedeutet Erfolg: einen Führerschein zu haben.


    Wenn Sie 20 Jahre alt sind,
    bedeutet Erfolg: Sex zu haben.


    Wenn Sie 35 Jahre alt sind,
    bedeutet Erfolg: Geld zu haben.


    Wenn Sie 50 Jahre alt sind,
    bedeutet Erfolg: Geld zu haben.


    Wenn Sie 60 Jahre alt sind,
    bedeutet Erfolg: Sex zu haben.


    Wenn Sie 70 Jahre alt sind,
    bedeutet Erfolg: einen Führerschein zu haben.


    Wenn Sie 75 Jahre alt sind,
    bedeutet Erfolg: Freunde zu haben.


    Wenn Sie 80 Jahre alt sind,
    bedeutet Erfolg: nicht in die Hose zu machen.


    Wir freuen uns auf Feedback und Anregungen. Bleiben Sie uns gewogen :-)

    Gute Erkenntnisse im Umfeld und bei sich selber!

    Viel Spaß bei der Umsetzung wünscht


    Karen Seelmann-Eggebert

    Kleine Tipps für eine gute Rede

    Es gibt nur wenige Menschen, die wirklich gerne eine Rede halten. Manche sind dazu verdonnert, und wenn es die Hochzeit der eigenen Tochter ist und der Brautvater einige Worte sagen sollte.

    Reden Sie über die Dinge, die Sie begeistern und für die Sie brennen. Lassen Sie Ihren eigenen Stil durchblitzen.
    Bei Lampenfieber ändern Sie Ihre Einstellung, die meisten Menschen haben Angst vor der Angst. Machen Sie sich klar, dass Ihnen das Thema oder die Gelegenheit so wichtig ist, dass Sie deshalb aufgeregt sind. Und freuen Sie sich darüber, dass Sie nicht halbherzig an die Sache rangehen.
    Versuchen Sie sich möglichst frei im Raum aufzuhalten. Wenn Sie ein Stehpult haben, stellen Sie sich an die Seite.
    Atmen Sie immer wieder bewusst aus. Das Einatmen kommt von selber.
    Bedenken Sie, dass die Zuhörer länger als Sie brauchen, um aufzunehmen was Sie sagen. Sie kennen ja Ihren Text. Sprechen Sie langsam und deutlich. Machen Sie Pausen.
    Das letzte Wort des Satzes sollte deutlich wahrnehmbar sein und nicht genuschelt. Doch achten Sie darauf, dass es nicht wirkt, wie mancher Schauspieler, dem man anmerkt, dass er diese Regeln einhält und das letzte Wort überdeutlich betont. Das macht eher unglaubwürdig.
    Und setzen Sie Ihre Hände mit Gestik ein. Es muss nicht jedes Wort gestisch unterstrichen werden (sonst sieht man Ihnen den Unterricht an!), doch hin und wieder lockert die Gestik Ihre Rede auf.
    Seien Sie freundlich mit sich selber. Immer und immer wieder. Wir sind Übende!


    Wir freuen uns auf Feedback und Anregungen. Bleiben Sie uns gewogen :-)

    Gute Erkenntnisse im Umfeld und bei sich selber!

    Viel Spaß bei der Umsetzung wünscht


    Karen Seelmann-Eggebert

    Tipps für die glückliche Beziehung

    Wir alle wünschen uns, bis ans Ende unserer Tage glücklich mit einem Partner zu sein. Doch das scheint nicht immer so einfach zu sein. Hier folgen einige Hinweise, die Ihre Partnerschaft in neuem Licht erscheinen lassen:
    Seien Sie offen, für das, was Ihnen die Partnerschaft bringt. Ohne Erwartungen fühlt sich der Partner Liebe frei zu geben und zu schenken.
    Eine gute Partnerschaft lebt von der Eigenständigkeit beider Partner. Unterschiede sind eine Ressource,  die Aufgaben zu schaffen, die sich in der Partnerschaft stellen.
    Die Filmkulissen aus Kino und TV haben mit dem Alltag und unserem Leben meist wenig gemeinsam. Machen Sie sich klar, dass es in der Realität anders aussehen kann.
    Werten Sie den anderen genauso wenig ab, wie Sie sich selber abwerten sollten. Wenn Sie die "Macken" des anderen akzeptieren und ruhig mit ihm besprechen, haben Sie die größte Chance auf Veränderung.
    Wenn Sie oft streiten, einigen Sie sich darüber, beim nächsten Mal eine Kleinigkeit zu ändern. Das kann schon eine Raumveränderung sein, die das bewirkt.
    Achten Sie darauf, dass Sie auch als Familie mit Ihrem Partner ein Paar bleiben.

    Wir freuen uns auf Feedback und Anregungen. Bleiben Sie uns gewogen :-)

    Gute Erkenntnisse im Umfeld und bei sich selber!

    Viel Spaß bei der Umsetzung wünscht


    Karen Seelmann-Eggebert

    König der Aufräumer

    Was, Sie kennen diesen Titel noch nicht? Dann wird es höchste Zeit dafür. Und so werden Sie zum König:

    Sich von Dingen zu verabschieden fällt uns allen schwer. Wir haben ihnen einen persönlichen Wert verliehen und übersehen oft, dass dieser Wert inzwischen erloschen ist. Fragen Sie sich bei jedem Ding, ob es nur "noch gut ist" oder auch gut für Sie ist. Die königliche Haltung lässt sie über den Dingen stehen. So sind sie einfacher loszulassen.
    Wenn es auch täglich nur eine kleine Tüte voller unbrauchbarer Dinge ist, die Sie wegwerfen, freuen Sie sich königlich darüber. Es ist ein guter Anfang.
    Wenn Sie ein Großprojekt für ein Zimmer zum Aufräumen haben, räumen Sie großzügig wie ein König alles so hin, dass es im Groben gut aussieht. Es muss nicht alles bis zum letzten Detail stimmen. Dann ist es leichter, wenn Sie sich sagen "Ich könnte es jetzt so lassen, nun mache ich noch dies und das."

    Gönnen Sie sich am Ende jeder Aufräumaktion eine königliche Belohnung!

    Wir freuen uns auf Feedback und Anregungen. Bleiben Sie uns gewogen :-)

    Gute Erkenntnisse im Umfeld und bei sich selber!

    Viel Spaß bei der Umsetzung wünscht


    Karen Seelmann-Eggebert

    Der gute Umgang mit unserer Zeit.

     Wir haben alle die gleiche Menge davon. Jeder hat am Tag 24 Stunden Zeit. Wir verbringen sie alle unterschiedlich. Und bewerten jeder einzelne Dinge in anderer Weise. Und demnach teilen wir unsere Zeit unterschiedlich ein.

    Eines bleibt immer gleich. Ihre Zeit bleibt Ihre Zeit. Dafür sollten Sie sorgen.

    Wenn Sie sich Anfang und Ende von Geschehnissen notieren, sind Sie eher geneigt, diese einzuhalten.
    Machen Sie sich VOR Gesprächen klar, wie lange Zeit Sie investieren und verbringen möchten. Es ist Ihre Zeit und das klären Sie mit dem Gesprächspartner ab. Schließlich ist seine Zeit ja auch betroffen. Und da ist es gut, im Konsens zu sein.
    Wenn Sie in einem Meeting früher fertig sind, dann beenden Sie es. So schenken Sie sich und den anderen Teilnehmern das Wertvollste, was es gibt: Zeit.
    Bei einem Meeting schauen Sie, dass Sie zu Anfang die Themen besprechen, von denen alle betroffen sind. Dann können bei den übrigen Themen all diejenigen gehen, die nicht betroffen sind.

    Wenn Sie jemand mit Themen belatschert, die für Sie unwichtig sind, sagen Sie höflich, dass Sie noch einen Termin haben. Oder nur bis 15 Uhr Zeit haben. Dann beenden Sie das Gespräch, indem Sie fünf Minuten vorher ankündigen, dass jetzt nur noch 5 Minuten zur Verfügung stehen.
    So begegnen Sie speziell Menschen, denen es einfach nur darum geht, Ihnen "das Ohr abzuknabbern", in einer freundlichen Art.


    Wir freuen uns auf Feedback und Anregungen. Bleiben Sie uns gewogen :-)

    Gute Erkenntnisse im Umfeld und bei sich selber!

    Viel Spaß bei der Umsetzung wünscht


    Karen Seelmann-Eggebert

    So stärken Sie Ihr Spürbewusstsein:

    Wir alle haben Muskeln, die wir trainieren, unser Gedächtnis, mit dem wir arbeiten, alleine unsere Sinne vernachlässigen wir häufig. Das lässt sich ändern.

    So helfen Sie Ihrem Spürbewusstsein zu neuer Stärke:

    Nehmen Sie die Liebe zu sich und zu Ihrer Umwelt wahr. Schauen Sie wie wunderbar alles ist.
    Aktivieren Sie sowohl Körper, wie auch Geist und Seele. Wenn Sie im Körper etwas wahrnehmen, besinnen Sie sich gleichzeitig auf die Gefühle, die damit verbunden sind.
    Wenn Sie müde sind, spüren Sie das und nehmen Rücksicht darauf. Ihr Körper signalisiert Ihnen ein Pausenbedürfnis. Hören Sie darauf.
    Spüren Sie sich, wenn Sie mit Ihrem Partner zusammen sind. Ganz bewusst, indem Sie in sich hineinfühlen.
    Zuletzt: Üben Sie immer weiter. Auch ein Spürbewusstsein lässt sich entwickeln über die Zeit. Und die haben Sie Ihr ganzes Leben. Freuen Sie sich daran, wenn Sie spüren.


    Wir freuen uns auf Feedback und Anregungen. Bleiben Sie uns gewogen :-)

    Gute Erkenntnisse im Umfeld und bei sich selber!

    Viel Spaß bei der Umsetzung wünscht


    Karen Seelmann-Eggebert

    Das macht gute Freunde aus!

    Wie beurteilen Sie, ob jemand ein guter Freund ist? Welche Qualitäten sind für Sie selber wichtig, um anderen gut Freund zu sein?

    Seien Sie verlässlich.
    Wichtig ist, dass man sich auf Sie verlassen kann. Wenn Sie wissen, dass es dem anderen schlecht geht, melden Sie sich in diesen Zeiten häufiger bei ihm. Er oder sie wird es Ihnen danken und Sie sehr dafür schätzen. Und für Sie ist es ein kleinerer Aufwand. Zwischenzeiten vergehen für Sie im Flug, aber für den, dem es nicht gut geht, sind 2 Wochen "ohne Sie" eine halbe Ewigkeit.

    Hören Sie einfach nur zu.
    Wir meinen immer, wir müssten etwas besonderes leisten, um gut zu tun. Meist ist ein ehrliches und wahres zuhören das Beste. Fragen Sie, was er braucht und was ihm oder ihr hilft.

    Einfache Hilfe in der Praxis.
    Manchmal hilft es schon, wenn Sie mit im Haushalt anpacken oder das Auto säubern oder tanken. drücken Sie dabei aus, dass es auch für Sie eine Freude ist. Schließlich putzen wir alle bei anderen lieber als bei uns selbst :-)

    Achten Sie auch auf Ihre Kräfte.
    Bei aller Hilfe für andere ist es wichtig, bei sich zu bleiben. Geraten Sie nicht ins Helfersyndrom und selber in die Unglücksfalle. Schauen Sie genau auf Ihre eigenen Kräfte und überfordern Sie sich nicht.

    Suchen Sie sich einen Unterstützerkreis.
    Es ist gut, eine Gruppe von Menschen um sich zu wissen, die helfen kann. Es muss nicht eine Person alles tun. Teilen Sie sich die Aufgaben auf und schon geht vieles einfacher von der Hand.


    Wir freuen uns auf Feedback und Anregungen. Bleiben Sie uns gewogen :-)

    Gute Erkenntnisse im Umfeld und bei sich selber!

    Viel Spaß bei der Umsetzung wünscht


    Karen Seelmann-Eggebert

    Haben Sie fünf gute Freunde?

    Wir haben mit mindestens fünf guten Freunden, zu denen wir einen engeren Draht haben ein sehr gutes soziales Netzwerk. Familie und Verwandte zählen extra und kommen noch dazu.

    Schauen Sie, dass Sie wenige und gute Freunde haben, mit denen Sie auch regelmässigen Kontakt haben. Ein zu großes Netzwerk an "Freunden" sorgt oft eher dafür, dass wir mit keinem mehr richtigen Kontakt haben.

    Sprechen Sie mit den engen Freunden etwa mindestens monatlich und dann reicht auch ein kurzer Austausch. Oder Sie gehen gemeinsam essen oder aus. Tragen Sie sich solch eine Planung ruhig in Ihren Kalender ein, dann geht Ihnen keiner verloren.
    Oft ist der Alltag so stressig, dass wir darin unterzugehen drohen. Machen Sie kleine und häufigere Gesten, als nie von sich hören zu lassen.


    Wir freuen uns auf Feedback und Anregungen. Bleiben Sie uns gewogen :-)

    Gute Erkenntnisse im Umfeld und bei sich selber!

    Viel Spaß bei der Umsetzung wünscht


    Karen Seelmann-Eggebert

    Nehmen Sie es leicht!

    Kennen Sie das? Das Unerledigte und die Todo-Liste werden immer mehr??? Und je eher Sie sich dagegen sträuben und darüber aufregen, umso heftiger wird und ist es...

    Nehmen Sie's sportlich:

    Die Welt dreht sich (zum Glück) immer weiter. Und je entspannter und lockerer Sie es nehmen, umso einfacher wird der Umgang mit den unerledigten Dingen. Das heißt nicht, dass Sie unzuverlässig sein sollen. Doch manchmal werten wir Dinge einfach über und es geht darum, die Menschen, die betroffen sind, auf dem Stand zu halten, dass es gerade nicht ganz so geht, wie sonst.

    Halten Sie die Projekte in der Luft und eine gute Balance. Am wichtigsten ist Ihre eigene Balance dabei!!


    Wir freuen uns auf Feedback und Anregungen. Bleiben Sie uns gewogen :-)

    Gute Erkenntnisse im Umfeld und bei sich selber!

    Viel Spaß bei der Umsetzung wünscht


    Karen Seelmann-Eggebert

    Ändern Sie, was der Änderung bedarf

    Das Leben ist Veränderung. Nichts bleibt ewig in derselben Form. Dinge wandeln sich, passen sich den Umständen an, manches geht weg, anderes bleibt.

    Schauen Sie sich in Ihrem Leben um nach den Dingen, die gehen und die bleiben sollen. Und bleiben Sie in Bewegung.

    Nichts ist schwerer zu lösen als Verkrustungen. 

    Meine Seite ist umgezogen: wir haben uns auf www.karen-live.de ausgebreitet. Und es wird sich einiges wandeln. 

    Wir freuen uns auf Feedback und Anregungen. Bleiben Sie uns gewogen :-)

    Gute Erkenntnisse im Umfeld und bei sich selber!

    Viel Spaß bei der Umsetzung wünscht


    Karen Seelmann-Eggebert



    Verfallsdatum für Zeitschriften

    Eine gute Gewohnheit aus dem Essensbereich ist es, die Nahrungsmittel mit Verfallsdaten zu beschriften. Kennen Sie auch diese Stapel von Zeitschriften, die Sie noch irgendwann mal lesen wollen? Wo noch immer wichtiges drin zu sein scheint?

    Übernehmen Sie die Gewohnheit von den Joghurts. Sie wollen sich auch hier  nicht den Magen verderben. Also entsorgen Sie alles, was älter ist als 30 Tage.


    Gute Erkenntnisse im Umfeld und bei sich selber!

    Viel Spaß bei der Umsetzung wünscht


    Karen Seelmann-Eggebert


    Ich freue mich auf Kommentare und Anmerkungen. 

    Bettwäsche gut sortiert

    Wollen Sie Platz sparen?

    Nehmen Sie für ein Bettwäsche-Set alles gefaltet in einen Kopfkissenbezug. So ist es ein aus dem Schrank nehmen, ein Arbeitsgang und Sie haben alles dabei. Und gleichzeitig sieht es noch ordentlich aus.


    Gute Erkenntnisse im Umfeld und bei sich selber!

    Viel Spaß bei der Umsetzung wünscht


    Karen Seelmann-Eggebert


    Rasen verschönern

    Die gute Rasenpflege ist schon mal lästig, wenn Mann oder Frau lieber etwas anders machen möchte. Was also hilft für einen schönen und vor allem Unkraut-freien Rasen?

    Halten Sie den Rasen kurz, indem Sie einmal proWoche auf 4 bis 5 cm abmähnen. Dann halten sich die Unkräuter fern, da sie es nicht mögen. Sie ziehen sich zurück. Und zusätzlich unterstützen Sie den Rasen mit 2- oder 3-maligem Langzeitdünger, der bei Bewölkung oder kurz vor einem Regenguss auf den Rasen kommt.


    Gute Erkenntnisse im Umfeld und bei sich selber!

    Viel Spaß bei der Umsetzung wünscht


    Karen Seelmann-Eggebert


    Schneller lesen

    Sie würden gerne Zeit sparen und in weniger Zeit mehr Inhalt erfassen? Dazu müssen Sie nicht gleich eine professionelle Schnell-Lese-Methode erlernen. Dass ist gar nicht immer nötig.

    Üben Sie, Texte so zu lesen, dass Sie sich in der Mitte eine senkrechte Linie denken. Anhand dieser Linie lassen Sie Ihre Augen entlang laufen. Konzentrieren Sie sich nur auf die Worte, die in der direkten Umgebung dieser gedachten Linie verlaufen.
    Nach einer Weile merken Sie, wie Ihr Gedächtnis automatisch die fehlenden Worte und den Sinn erfasst. Seien Sie geduldig. Übung macht auch hier den Meister. Immer wieder mal diese Art des Lesens anwenden, werden Sie merken, wie Sie automatisch schneller werden und mehr verstehen.

    Haben Sie schon mal Kinder gesehen, die in Windeseile im Handy Nachrichten tippen? Und sich gefragt, wie so etwas möglich ist? Übung, diese Kinder schreiben täglich so viele Nachrichten, dass sie zum Meister werden. Das ist ein einfaches Prinzip, wie mit dem Lesen.


    Gute Erkenntnisse im Umfeld und bei sich selber!

    Viel Spaß bei der Umsetzung wünscht


    Karen Seelmann-Eggebert


    Die Kunst der Mikroschritte

    Wissen Sie, wie Änderung gelingt? Nein? Es sind die tausend kleinen Dinge, aus denen sich Gewohnheiten zusammen setzen. Nehmen Sie sich eine klitzekleine Sache heraus, die Sie ändern. Und schon sind Sie auf dem Weg.
    Wichtig ist nicht, wie groß die Änderung ist, sondern dass Sie sich überhaupt ändern. Denn mit vielen großen Vorsätzen ist es so, dass sie in der Schublade verschwinden, sobald es nicht gleich gelingt.


    Gute Erkenntnisse im Umfeld und bei sich selber!

    Viel Spaß bei der Umsetzung wünscht


    Karen Seelmann-Eggebert


    Einfache Stimmübungen

    Sind Sie sich bewusst, dass Ihre Stimme das ist, was Sie täglich in Gebrauch haben? Und wie behandeln Sie Ihre Stimme? Wie sehr nutzen Sie die Stimme bewusst.
    Gewöhnen Sie sich an, im Tagesablauf einfache Übungen einzubauen.
    Modulieren Sie mit der Stimme, indem Sie sie manchmal lauter und leiser einsetzen. Mal mehr vehement, mal ruhiger sprechen - einfaches bewusstes einsetzen der Stimme.

    Viele Menschen lassen sich von einem Stimmtrainer Übungen geben, die sie ganz einfach im Alltag sowieso schon durchführen - aber unbewusst.
    Wenn Sie diese Dinge bewusst üben, merken Sie ein Training bei sich und bekannterweise macht Übung den Meister.
    Also jeden Tag trainieren, was Sie sowieso unbewusst tun!


    Gute Erkenntnisse im Umfeld und bei sich selber!

    Viel Spaß bei der Umsetzung wünscht


    Karen Seelmann-Eggebert


    Wo ist denn nur ... Salz, Oregano, ...??

    Wie viele Sucherei gibt es bei Ihnen im Gewürzschrank? Heutzutage wird die Auswahl an Gewürzen immer größer, neben einheimischen Gewürzen kommen zahlreiche neue Gewürze aus den fernen Ländern hinzu. Da ist die Sucherei oft groß.
    Das können Sie vermeiden, indem Sie diese nach dem Alphabet sortieren. So finden Sie immer schnell, was Sie brauchen. Und das Kochen macht gleich viel mehr Spaß!


    Gute Erkenntnisse im Umfeld und bei sich selber!

    Viel Spaß bei der Umsetzung wünscht


    Karen Seelmann-Eggebert


    Den Überblick behalten

    Im durchschnittlichen Haushalt befinden sich zwischen 10.000 und 50.000 Gegenstände! Und achten Sie mal darauf, wie viele Dinge täglich (!) dazu kommen. Wie schnell steigt da die Masse an Gegenständen in Ihrem Haus an?

    Wenn Sie es sich zur guten Gewohnheit machen, täglich 1 - 3 Dinge wegzuwerfen, sind das im Jahr etwa 1.000 Dinge weniger, die Sie belasten. Also eine Entlastung auf der ganzen Linie.

    Mit dem frei gewordenen Platz kann endlich wieder frischer Wind in Ihrem Leben Einzug erhalten.


    Gute Erkenntnisse im Umfeld und bei sich selber!

    Viel Spaß bei der Umsetzung wünscht


    Karen Seelmann-Eggebert


    Nutzen von alten Scheckkarten

    Kennen Sie das, dass Sie eine neue Karte bekommen haben und nun überlegen, wohin mit der alten Karte? Hier kommt ein hilfreicher Alltags-Trick:

    Machen Sie den Chip unbrauchbar, indem Sie ihn zerkratzen. Und dann kommt die Karte in Ihren Putzeimer. Ja, Sie lesen richtig, sie soll zum Putzzubehör kommen.

    Sie eignet sich bestens zum entfernen von Farbresten auf Kacheln, von etwas zum abkratzen, wobei die Oberfläche nicht beschädigt werden darf.


    Gute Erkenntnisse im Umfeld und bei sich selber!

    Viel Spaß bei der Umsetzung wünscht


    Karen Seelmann-Eggebert


    Mein Bezug zu Geld

    Finden Sie Ihre persönliche Einstellung zum Geld heraus, forschen Sie und seien Sie neugierig. Welche Gefühle haben Sie in Zusammenhang mit Geld? Wie ist Geld in Ihrer Historie, wie in Ihrer Herkunftsfamilie besetzt? Waren oder sind andere besser oder schlechter dran als Sie?
    Wie viel Zeit verbringen Sie mit den Gedanken über Geld?

    Schreiben Sie Ihre Glaubenssätze zu Geld auf. Z.B.: Geld ist etwas für Angeber. Über Geld spricht man nicht. ...

    Nun stellen Sie sich vor, Geld sei eine Person. Wie sieht diese genau aus? Was hat sie an? Wie gefällt sie Ihnen? Malen oder gestalten Sie dieses Bild.

    Jetzt entwerfen Sie ein neues Bild von Geld. Ein Bild, das Ihnen hilft und Ihnen angenehm ist. Wie ein guter Freund. Erzählen Sie von den Eigenschaften dieses Freundes und behandeln Sie ihn immer als die Person, die die Wichtigste in Ihrem Leben ist.

    Stellen Sie sich vor, wie Sie ihm sagen: ich möchte mehr von Dir sehen. Ich bin froh, dass du bei mir bist. Mach es Dir gemütlich. ...


    Gute Erkenntnisse im Umfeld und bei sich selber!

    Viel Spaß bei der Umsetzung wünscht


    Karen Seelmann-Eggebert


    Grenzen und Weite

    Unser eigenes Erleben von Grenzen und Weite ergibt sich aus dem Erlernten und Erfahrenen. Oft übernehmen wir einfach die Sichtweise unserer Eltern, ohne sie zu hinterfragen. Oft auch ohne es überhaupt zu realisieren.
    Erlauben Sie sich ein Blickfeld und einen Blickwinkel, der Ihnen Möglichkeiten eröffnet, statt sie auszuschließen.
    Nehmen Sie wahr, wo Sie dem Glauben erliegen, etwas ginge nicht oder sei viel zu schwierig. Und dann hinterfragen Sie, ob es tatsächlich so ist. Können Sie wissen, dass Ihre Annahme und Ihr Glaube der Wahrheit entspricht?
    Wie ginge es Ihnen, wenn es anders wäre und viel mehr möglich sei, als Sie denken?
    Gewöhnen Sie es sich an, über den Tellerrand zu schauen und zu denken. Über die selber gesetzten grenzen zu handeln. Und geniessen Sie das freie Feld an Möglichkeiten. Es ist erlernbar, auch wenn es sich zu Beginn sonderbar anfühlt.


    Gute Erkenntnisse im Umfeld und bei sich selber!

    Viel Spaß bei der Umsetzung wünscht


    Karen Seelmann-Eggebert


    Sorgen und Ängste klein halten

    Es gibt Eltern, die sich ständig um ihre Kinder sorgen und ihnen nichts zutrauen. Das führt dazu, dass sich aus diesen Kindern Erwachsene entwickeln, die sich selber nichts zutrauen. Sie haben mangelndes Selbstbewusstsein und Ängste.
    Oft geht dies auch mit gesteigerten Sorgen einher.
    Wie gehen Sie am besten damit um? Als Eltern bemühen Sie sich, Ihre Ermahnungen gering und sparsam zu halten. Wenn Sie Sorgen aussprechen, geben Sie eine klar verständliche sachliche Erklärung.
    Halten Sie es mit dem Freiraum ähnlich wie andere Kinder desselben Alters.
    Ermutigen Sie die Kinder zum Ausprobieren und zum dranbleiben. Wenn etwas passiert, müssen Kinder wissen, dass sie von den Eltern als Erste Hilfe bekommen.
    Und als Erwachsener: Seien Sie sich selber der ermutigende Anteil, der hilft und sich selber Freiraum erlaubt. Es ist nie zu spät, eine glückliche Kindheit gehabt zu haben!

    Gute Erkenntnisse im Umfeld und bei sich selber!

    Viel Spaß bei der Umsetzung wünscht


    Karen Seelmann-Eggebert


    Zeitdruck lüften

    Kennen Sie dieses Gefühl von Druck und zu wenig Zeit? Haben Sie schon mal ein Kind gesehen, dass unter chronischem Zeitmangel leidet? (Ausgenommen sind die Kinder, die von ihren Eltern jeden Tag zu mindestens zwei Veranstaltungen geschleppt werden).
    Eltern sagen den Kindern gerne:

    Nun mach doch. Bummel nicht so. Wie lange brauchst du denn noch?

    Dadurch entstehen junge Erwachsene, die bereits mit Druck und Zeitenge zu kämpfen haben. Jeder Tag hat nur 24 Stunden. Und Erholung ist wichtig und nötig.

    Wie kommen Sie aus der Zeitmühle raus?

    Atmen Sie tief durch!!!
    Planen Sie feste Zeiten für Pausen und Erholung ein. Nehmen Sie immer mehr Zeit in die Planung, um Verzögerungen ihren Platz zu lassen. Dann werden Sie auch nicht ungeduldig.

    Je später der Tag, umso eher sind Pausen wichtig und Ruhe. Lassen Sie Ihre Tage in Ruhe ausklingen, planen Sie feste Rituale ein, das von der Hektik des Tages in den gemütlichen Teil des Abends überleitet.
    Und irgendwann ist es auch für das Telefon zu spät. Nehmen Sie nicht jeden Anruf entgegen, wenn es spät ist.


    Gute Erkenntnisse im Umfeld und bei sich selber!

    Viel Spaß bei der Umsetzung wünscht


    Karen Seelmann-Eggebert


    Sind Sie Perfektionist?

    Sie sind gar nicht so wenige. Die Perfektionisten. Ganz liebenswerte Menschen, die meinen, Sie würden nur dann geliebt und respektiert, wenn sie ihre Dinge zu 100 % richtig und perfekt machen. Dadurch kommt ein enormer Druck auf.
    Im Ohr ständig die Elternbotschaft: Streng dich mehr an! Damals zu meiner Zeit ging das nicht. Nichts machst du richtig. Und so weiter.

    Sie sind damit ständig angespannt, Kopfschmerzen und Unausgeglichenheit sind die Folge. Und es hemmt Sie total darin, Dinge überhaupt anzufangen oder auch zu Ende zu bringen. Denn meist sind die Dinge NIE zu Ende. Sie fühlen ein gespaltenes Gerechtigkeitsempfinden und sind viel in Machtkämpfen gefangen.

    Wie gehen Sie am besten damit um???

    Lassen Sie 5-e gerade sein, freuen Sie sich an unvollkommenen Ergebnissen und erlauben sich selber dieselben. Die Welt bricht nicht zusammen, nur weil Sie etwas mit 80 oder 75 % gemacht haben.
    Untersuchen Sie Ihre Worte. Kennen Sie das, dass Sie Verallgemeinerungen benutzen: nie, immer, ständig, gar nicht... ? Nehmen Sie mehr Lockerheit in Ihr Leben. Schauen Sie es den Kindern ab. Und freuen Sie sich an Ihrem Humor. Lachen Sie darüber und geben Sie sich Zeit.
    Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut.


    Gute Erkenntnisse im Umfeld und bei sich selber!

    Viel Spaß bei der Umsetzung wünscht


    Karen Seelmann-Eggebert


    Leben im Hier und Jetzt

    Wie sehr sind Sie im Jetzt? Gerade in diesem Augenblick. Denken Sie an morgen oder gestern? Oder sind Sie einfach mal präsent in dem, was Sie gerade tun?

    Nehmen Sie diese Übung einfach in Ihren Tag auf. Bleiben Sie öfters im Jetzt und lassen Ihre Gedanken nicht so sehr abschweifen.

    Kümmern Sie sich darum, was genau in diesem Moment ansteht. Sie werden merken, es macht Spaß!


    Gute Erkenntnisse im Umfeld und bei sich selber!

    Viel Spaß bei der Umsetzung wünscht


    Karen Seelmann-Eggebert


    In Arbeit ...

    Kennt Ihr auch diesen Status?
    Ihr seid vorbereitet, doch noch nicht fertig. Und dann kommen so viele andere Dinge ... und das, was fertig werden wollte, geht unter oder bleibt auf der Strecke. ...

    Wie viele Dinge haben Sie derzeit in Arbeit bzw. in der Schwebe. Ein guter Freund von mir sagte dazu einmal den Begriff: "Säcke zu machen". Der Ausdruck hat sich bei mir eingeprägt. Und es gibt Zeiten, da sind einfach zu viele Säcke gleichzeitig offen und halb oder viertel fertig. Und dann geht es erstmal darum, Säcke zu zu machen.

    Es sind die tausenden Kleinigkeiten, die noch gemacht werden müssen. Doch wir schieben und schieben, uns kommt wichtigeres dazwischen. Doch - ganz ehrlich - ist es immer wichtiger oder fühlen wir es einfach nur als dringend (auch wenn es das gar nicht ist).

    Gerne lassen uns unsere Mitmenschen auch das Gefühl haben, etwas sei dringend. Wägen Sie selber ab, von wem Sie sich die Zeit diktieren lassen.

    Gute Erkenntnisse im Umfeld und bei sich selber!

    Viel Spaß bei der Umsetzung wünscht


    Karen Seelmann-Eggebert


    Anfreunden mit der persönlichen Zeit

    Kennen Sie das auch, dass Sie immer mehr zu tun haben, ein unangenehmes Zeitgefühl haben, ...?
    Es hat den Anschein, als sei die persönliche Zeit falsch und mit Stressgefühl verbunden.

    Dann ist es "Zeit", sich mit der persönlichen eigenen Zeit wieder zu versöhnen. Freuen Sie sich daran, dass Ihnen Zeit einfach so zur Verfügung steht. Ein Geschenk des Himmels, und es ist IHRE Entscheidung, was Sie mit dieser geschenkten Zeit machen.
    Kein Mensch fordert von Ihnen die Zeit totzuschlagen oder herumzubringen oder oder oder. Oder die Zeit mit endlosen Terminen vollzustopfen.

    Das sind nur Sie alleine, die oder der über die eigene Zeit verfügt. Also:

    Machen Sie das Beste draus!

    Lernen Sie wieder, die eigene Zeit zu geniessen. In Kindertagen fiel das leichter.
    Verschenken Sie mal wieder die eigene Zeit. Gönnen Sie anderen einen Teil Ihrer Zeit.
    Verhandeln Sie mit Ihren Zeitfressern. Ablenkungen machen Sie sich meist selber. Schließen Sie einen Pakt, wie Sie sich den Umgang lieber wünschen.
    "Multitasking" ist keine Zeitersparnis. Wenn wir Dinge parallel machen, machen wir nichts wirklich. Wir sind auch nicht mit unserem Bewusstsein dabei. Schenken Sie der jetzigen Aufgabe Ihre volle Aufmerksamkeit. Dann verbringen Sie die Zeit am Schönsten.
    Überfordern Sie sich nicht selber mit viel zu großen Anforderungen und Aufgaben. Lassen Sie das "schneller, höher und weiter" einfach los und nehmen sich die Zeit, die Sie einfach brauchen.


    Gute Erkenntnisse im Umfeld und bei sich selber!

    Viel Spaß bei der Umsetzung wünscht


    Karen Seelmann-Eggebert


    Hilfe für Ihr Gedächtnis

    Geht es Ihnen auch so, dass Sie sich Zahlen schlecht merken können? Nutzen Sie bildliche Brücken, die Sie mit der Zahl verknüpfen können. So sind Zahlenmeister zu unglaublichen Gedächtnis-Leistungen fähig.

    1: Baum (sieht aus wie eine eins)
    2: Lichtschalter (aus/an)
    3: Hocker (dreibeiniger Schemel)
    4: Auto (vier Räder)
    5: Hand (fünf Finger)
    6: Würfel (sechs Seiten)
    7: Sieben Zwerge
    8: Achterbahn
    9: Katze (man sagt, sie habe neun Leben)
    10: Bibel (zehn Gebote)

    Suchen Sie sich Bilder, die einen hohen emotionalen Bezug haben. Je verrückter sie sind, umso besser sind zu einprägsam.

    Geschichte für die Geheimzahl 4587:

    Ihr eigenes Auto schrumpft und wird so klein, dass Sie es mit der Hand auf die Achterbahn setzen können. Dort macht es lustige Fahrten, wird aber von den Gleisen durch die sieben Zwerge gestossen.
    Und nun sitzen Sie ganz traurig am Boden mit dem eigenen Auto in der Hand.


    Gute Erkenntnisse im Umfeld und bei sich selber!

    Viel Spaß bei der Umsetzung wünscht


    Karen Seelmann-Eggebert


    Freunde sind das wahre Leben

    Ein kurzes Innehalten. Wie steht es um Ihre Freunde und Freundschaften. Ist da noch alles im Lot? Oder haben Sie schon länger die Verbindung verloren, weil Sie keine Zeit zu haben scheinen. Oder keine Kraft. Oder keine Lust. Oder, oder, oder... ?

    Einfache Tipps, um sich Freundschaften zu erhalten, sind:

    1. Ist-Zustand feststellen: wie viel Zeit nutzen Sie für die einzelnen Lebensbereiche? Stimmt die Relation oder ist eine Änderung sinnvoll? Wie hoch wäre der "Aufwand" zur Pflege der Freundschaften?

    2. Welche kleinen Änderungen und Zeitverschiebungen kommen Ihnen hilfreich entgegen? Schon 10 Minuten täglich sind da oft sinnvoll.

    3. Wie gehen Sie mit anderen regelmässig auftretenden Aufgaben um? Giessen Sie Pflanzen auch nur alle 3 Monate? Mähen Sie den Rasen nur 1 Mal im Jahr?

    4. Manchmal reichen kurze Kontakte, um sich gegenseitig auf den neuesten Stand zu bringen.

    5. Briefe kommen nie aus der Mode. Wir freuen uns alle, Zeilen von Freunden zu lesen.

    6. Manche Freunde lassen sich miteinander verbinden. Dann können Sie mehrere Kontakte wieder auffrischen. Gehen Sie gemeinsam aus oder besuchen eine Veranstaltung.


    Gute Erkenntnisse im Umfeld und bei sich selber!

    Viel Spaß bei der Umsetzung wünscht


    Karen Seelmann-Eggebert